Harrys Leben mit Eltern

Seite 1 von 4 1, 2, 3, 4  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Harrys Leben mit Eltern

Beitrag von IchliebeGinny am So Apr 23, 2017 5:05 pm

Vorwort:
Voldemort hat es in dieser Geschichte zwar gegeben, wurde aber als er noch jung war von Dumbledoe besiegt, der die drohende Gefahr gesehen hat und rechtzeitig gehandelt hat.
Harry ist also ganz normal bei seinen Eltern aufgewachsen. Die Geschichte wird kurz vor seinem ersten Jahr in Hogwarts einsetzen.

Endlich nach Hogwarts:
Harry Potter ist ein ganz normaler Junge mit Eltern die sehr viel Geld haben. Sein Vater James Potter ist Chef der Aurorenzentrale im Ministerium und seine Mutter, Lily Potter, ist Heilerin im St.Mungos, dem Krankenhaus der Zaubererwelt. Außerdem hat James Potter ein riesiges Vermögen von seinen Vorfahren geerbt wodurch die Potters wirklich gut Leben konnten.
Heute war ein Tag den Harry schon lange herbei sehnte. Heute war nämlich der 1. September und er würde endlich nach Hogwarts kommen.
,,Harry aufstehen. Du musst dich fertig machen heute geht’s nach Hogwarts“ sagte Lily die gerade durch die Tür in sein Zimmer eingetreten war. Sofort war Harry hellwach und zog sich in Rekordzeit um und wusch sich.
Dann rannte er runter wo schon sein Vater mit dem Frühstück wartete. Dieser war aber sehr überrascht das Harry schon so schnell unten war.
,,Na das ging ja schnell. Bist anscheinend aufgeregt?“ fragte James seinen Sohn.
,,Ich freu mich einfach riesig auf Hogwarts“ antwortete Harry.
,,Ja das glaub ich sofort. Wenn ich könnte würde ich auch nochmal 7 Jahre dort verbringen“ sagte James. ,,Mach lieber deinen Job weiter“ sagte Lily die jetzt auch in die Küche kam.
,,Alles was du willst“ antwortete James. ,,Gleich kommen Sirius und Remus. Die beiden wollen dich auch zum Zug bringen“ informierte Lily seinen Sohn. ,,Okay, sehr gut“ antwortete Harry.
Dann kamen auch schon die besten Freunde von James und Lily. Sirius ist Harrys Patenonkel und hat immer irgendwelche Sprüche auf Lager. Remus dagegen ist eher etwas ruhiger und schlauer als Sirius. Die drei waren schon in ihrer Zeit in Hogwarts beste Freunde.
,,Na wie geht’s? Schon aufgeregt?“ fragte Sirius als Harry die Tür öffnete, weil es geklingelt hatte.
,,Und wie. Ich freu mich riesig“ sagte Harry. ,,Vielleicht findest du deine hübsche rothaarige Freundin ja so wie dein Vater in Hogwarts“ sagte Sirius und grinste Harry an. Als James zu ihnen kam fügte er noch hinzu ,,Ich hoffe du bist etwas schneller als deine Eltern“
,,Sehr witzig. Das sagt gerade der, der die richtige bis heute nicht gefunden hat“ sagte James zu Sirius. ,,Vielleicht gefällt mir das Single-Leben ja“ antwortete er trotzig.
Dann ging Remus zu Harry. ,,Hey Harry schön dich zu sehen. Ich weiß wer ab jetzt in Hogwarts Lehrer für Verteidigung gegen die dunklen Künste ist. Willst du es wissen oder willst du dich überraschen lassen?“ fragte Remus Harry.
,,Ich kann mit dem Namen bestimmt sowieso nichts anfangen also lass ich mich überraschen“ meinte Harry. Sie plauderten alle noch kurz und apparierten dann zum Bahnhof King´s Cross.
avatar
IchliebeGinny

Anzahl der Beiträge : 111
Anmeldedatum : 18.04.17
Alter : 18
Ort : Remscheid

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Der Sprechende Hut

Beitrag von IchliebeGinny am So Apr 23, 2017 5:46 pm

Der Sprechende Hut:
Harry rannte durch die Absperrung zwischen Gleis 9 und 10 dicht gefolgt von seinen Eltern, Sirius und Remus. Harry ging mit seinem Wagen wo er seinen Koffer und seine anderen Sachen drauf hatte das Gleis 9 ¾ entlang. Auf einmal kam hinter einem Pfeiler ein Mädchen hergesprungen und Harry konnte seinen Wagen nicht mehr rechtzeitig abbremsen. Das Mädchen stürzte zu Boden. Harry ging schnell um den Wagen und hielt ihr eine Hand hin.
,,Tut mir wirklich leid. Ich hab dich nicht rechtzeitig gesehen“ sagte Harry zu dem Mädchen. Es hatte rote Haare. Als sie ihn sah machte sie für kurze Zeit große Augen und starrte ihn an.
,,Alles in Ordnung?“ fragte Harry. Jetzt erwachte das Mädchen aus ihrer Starre.
,,Ja alles in Ordnung. Mir geht’s gut“ antwortete das Mädchen.
,,Ginny wo bist du schon wieder?“ kam eine Stimme, einige Meter entfernt hervor.
,,Ah da bist du ja“ Eine sehr rundliche rothaarige Frau kam zu dem Mädchen. ,,Wer sind die Leute, Ginny?“ fragte die Mutter Ginny.
,,Ich bin Harry. Harry Potter“ sagte Harry. ,,Ich bin Harrys Vater James“ ,,Ich bin die Mutter Lily“ ,,Ich bin der Patenonkel Sirius“ ,,und ich bin Remus“ sagte Remus zum Schluss.
,,Ich bin nur gerade mit Ginny zusammen gestoßen und hab ihr wieder aufgeholfen“ sagte Harry.
,,Achso na dann stell ich mich auch mal vor. Ich bin Molly Weasely und das ist meine Tochter Ginny. Der Rest der Familie ist irgendwo auf dem Gleis oder schon im Zug verteilt“
,,Fährst du auch nach Hogwarts?“ fragte Harry Ginny. Sie schüttelte nur leicht den Kopf.
,,Nein sie kommt erst nächstes Jahr nach Hogwarts“ antwortete Molly Weasley.
,,Schade“ sagte Harry nur.
,,Wir werden dann mal den Rest unserer Familie suchen“ sagte Molly noch zu allen und verabschiedete sich.
Als Molly und Ginny Weasley weg waren sagte Sirius, ,,also dass das mit dem rothaarigen Mädchen so schnell geht hätte ich nicht gedacht“ und grinste Harry an. ,,Sehr witzig“ antwortete Harry. ,,Das war kein Witz. Hast du nicht gesehen wie sie dich angeguckt hat? Was für Augen sie gemacht hat als sie dich gesehen hat? Hast du nicht gemerkt das sie kein richtigen Satz vor dir raus bekam?“ sagte Sirius zu Harry. Harry verdrehte nur die Augen.
Wenig später saß Harry in einem der Abteile im Zug und verabschiedete sich noch von seinen Eltern. Dann fuhr der Zug auch schon los. Als der Zug ein paar Minuten unterwegs war ging die Abteiltür auf und ein rothaariger Junge fragte ,,Ist hier noch Platz? Der restliche Zug ist voll“
,,Klar setz dich doch“ antwortete Harry. ,,Danke. Ich bin übrigens Ron. Ron Weasley.“
,,Ich bin Harry. Harry Potter“ sagte Harry. ,,Freut mich dich kennen zu lernen, Harry“ sagte Ron. ,,Freut mich auch“ antwortete Harry. Auf der Fahrt nach Hogwarts Freundeten sich Harry und Ron an.
Spät am Abend kamen sie im Bahnhof von Hogsmeade an und alle stiegen aus dem Zug. Ihr Gepäck ließen sie im Zug. Das würde man für sie ins Schloss bringen. Harry und Ron gingen zu einem riesigen Mann der Hagrid hieß. Die Erstklässler fuhren mit Booten über den See zum Schloss. Als sie am Schloss ankamen übergab Hagrid sie, einer Lehrerin die sehr streng aussah. Sie erzählte kurz das sie Professor McGonagall ist und die Hauslehrerin von Gryffindor ist.
Dann gingen sie in die große Halle wo schon die Schüler der Klassen 2-7 saßen.
Jetzt wurden die Erstklässler der Reihe nach aufgerufen und zu einem der vier Häusern zugeordnet.
Nach ein paar Minuten sagte Professor McGonagall laut in die große Halle ,,Harry James Potter“
Harry ging nach vorne zum Stuhl und setzte sich den Hut auf. Harry wurde der erste Hutklemmer diesen Jahrgangs da sich der Hut nicht sicher war ob er ihn nach Gryffindor oder Ravenclaw schicken sollte. Schließlich kam er nach Gryffindor, genauso wie Ron.
Nach dem großen Festessen und einer kurzen Rede des Schulleiters Professor Dumbledore gingen alle Schüler in ihre Schlafsähle und verbrachten die erste Nacht in Hogwarts.
avatar
IchliebeGinny

Anzahl der Beiträge : 111
Anmeldedatum : 18.04.17
Alter : 18
Ort : Remscheid

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Die ersten Wochen

Beitrag von IchliebeGinny am So Apr 23, 2017 6:25 pm

Die ersten Wochen:
Am nächsten Morgen schrieb Harry seinen Eltern direkt einen Brief, das er nach Gryffndor gekommen ist. Einen Tag später kam eine Antwort in der stand das sie sehr stolz sind das er in Gryffindor ist. Lily war aber auch stolz das der Hut Ravenclaw für ihn in Erwägung gezogen hat, ihr war nämlich durchaus bewusst das in Ravenclaw meistens die klugen sind.
Die Schulszunden waren für Harry sehr interessant und mit den Lehrern kam er auch gut klar. Professor Slughorn, Lehrer für Zaubertränke, hielt ihn für ein wahres Genie was Zaubertränke angeht und er bekam auch regelmäßig Punkte von ihm für Gryffindor. Obwohl er Hauslehrer von Slytherin war, war er doch sehr fair zu den anderen Häusern. Harry kam in den ersten Wochen insgesamt sehr gut mit. Nur in Verwandlungen, das Fach von Professor McGonagall, hatte er meistens Schwierigkeiten. Auch Ron konnte ihm da nicht viel helfen da er das Fach auch nicht konnte. Harry interessierte sich sehr für Quidditch und hätte auch gerne am Auswahltraining teilgenommen. Zu seinem bedauern durfte man erst ab der zweiten Klasse teilnehmen. Also sah er sich das erste Spiel gegen Slytherin einfach von der Tribüne aus an. Leider verlor Gryffindor gegen Slytherin weil der Sucher der Slytherins den Schnatz fing.
Im Laufe der Zeit freundeten sich Harry und Ron mit Hermine an. Am Anfang war sie eine besserwisserische Nervensäge aber sie ist zu Harry und Ron sehr viel netter geworden als zu Anfang des Schuljahres.
Auch in den nächsten Wochen lief alles super für Harry in Hogwarts. Er machte viel mit Ron und Hermine und im Unterricht kam er fast so gut wie Hermine mit. Ron hatte, nachdem sie sich mit Hermine anfreundeten, mal zu Harry gesagt ,,Und ich dachte schon du wärst ein Streber aber Hermine ist wirklich die Streberin der Streber“
Ron fragte Hermine immer wieder ob er nicht ihre Hausaufgaben abschreiben dürfte. Hermine sagte dann immer nein mit der Begründung ,,So lernst du doch nie was“.
Ron hatte sogar einmal aus Verzweiflung Fred und George um Hilfe gebeten. Er war ziemlich enttäuscht das diese nur ihre Scherze im Kopf hatten.
Eines Tages im Herbst bekam Harry einen Brief von zu Hause.

Lieber Harry,

uns hier geht es gut. Ich hoffe du hast in Hogwarts viel Spaß und passt auch gut im Unterricht auf. Es interessiert dich vielleicht das dein Vater, nachdem du weg warst, Mr Weasley ,den Vater von Ginny und Ron, nochmal getroffen hat und wir haben uns mit den Weasleys angefreundet. An Weihnachten sind Mr und Mrs Weasley in Rumänien bei ihrem Sohn Charlie und deshalb wird Ginny zu uns kommen. Ich hoffe du kommst auch nach Hause. Es ist natürlich nicht schlimm wenn du die Ferien in Hogwarts verbringen willst aber wir würden uns freuen wenn du kommst.
(Sirius hat gesagt das sich Ginny auch freuen würde wenn du kommst. Du kennst ihn ja). Wenn Ron Lust hat kann er auch mit kommen. Frag ihn einfach mal und sag mir dann Bescheid ob überhaupt einer von euch kommt.

Liebe Grüße Mum

Harry fragte Ron direkt ob er mit kommen will aber er wollte lieber hier in Hogwarts bei Fred,George und Percy bleiben. Harry hatte aber vor nach Hause zu fahren.
avatar
IchliebeGinny

Anzahl der Beiträge : 111
Anmeldedatum : 18.04.17
Alter : 18
Ort : Remscheid

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Weihnachten

Beitrag von IchliebeGinny am Mo Apr 24, 2017 9:35 pm

Weihnachten:
Am Abend des letzten Schultages ging er mit vielen anderen Schülern zu Hogwarts-Express der Harry wieder nach King´s Cross bringen würde. Er hatte im Zug ein Abteil für sich alleine da auch sehr viele Schüler in Hogwarts blieben. Er war sehr froh das er ein Abteil für sich hatte, da er sich so breit machen konnte wie er wollte und da der Zug erst am nächsten Morgen in London ankommen würde hatte er auch einen Schlafplatz für sich alleine.
Am frühen Morgen kam der Zug im Bahnhof King´s Cross an und Harry stieg aus dem Zug. Dort warteten auch schon Lily, James und auch Ginny war dabei.
Harry lächelte als er sie sah und ging mit seinem Koffer in ihre Richtung.
,,Hey mein Junge schön dich wieder zu sehen“ sagte James zu seinem Sohn und nahm seinen Koffer.
,,Es ist auch schön euch wieder zu sehen und ich freue mich auch dich wieder zusehen Ginny“ sagte Harry. ,,Ich freu mich auch“ antwortete Ginny und wirkte etwas nervös.
Dann apparierte Lily mit Ginny und James mit Harry zum Haus der Potters. Als sie zu Hause ankamen bekam Harry erst mal was zu Essen. Im Zug gab es ja nichts. Die nächsten Tage wurde Ginny in Harrys Nähe immer lockerer und die beiden machten in diesen Tagen sehr viel zusammen.
Der Heilige Abend kam sehr schnell und Lily und James hatten Sirius und Remus eingeladen diesen bei sich zu verbringen. Abends saßen alle im Wohnzimmer der Potters und es wurde lange miteinander geredet bis es Zeit wurde die Geschenke auszupacken. Lily und James hatten darauf bestanden das Harry ihnen nichts schenken soll, da es laut Lily schon Geschenk genug ist das sie noch keinen Brief aus Hogwarts bekommen haben wegen schlechtem Verhalten. Lily meinte das dass bei James als Vater und Sirius als Patenonkel ja nicht ungewöhnlich wäre.
Harry bekam von seinen Eltern eine neue Schultasche da seine an einigen Stellen schon gerissen war. Außerdem bekam er seinen Teil eines brandneuen Dreiwegespiegels damit er immer Kontakt zu seinen Eltern aufnehmen kann. Von Sirius bekam er auch einen Teil eines Zweiwegespiegels. Als Grund dafür sagte er ,,Es gibt vielleicht Dinge die ein Junge lieber mit dem Patenonkel als mit den Eltern besprechen will“
Außerdem schenkte ihm Sirius noch ein Buch welches den Titel trug ,,Die besten Flirttipps für Jugendliche“. Darüber musste Harry kurz lachen. Von Remus bekam er ein Buch über alles mögliche was mit Quidditch zu tun hatte.
Jetzt öffnete Ginny die Geschenke die sie von ihrer Familien bekommen hat. Von Bill bekam sie eine auf den ersten Blick unscheinbare kleine Pyramide geschenkt. In dem Paket lag noch ein Zettel.

Lass eine Person die dich nervt auf die zwei kleinen Punkte gucken. Schöne Weihnachten Bill.

Von Charlie bekam sie eine kleine Drachenfigur die etwas Feuer spukte. Von Percy bekam sie ganz Percytypisch ein Buch. Von Fred und George bekam sie eine Kloschüssel aus Hogwarts die sie, wie sie auf einen Zettel schrieben, vorher Desinfiziert haben. Darüber mussten alle lachen. Von Ron bekam sie Bertie Botts Bohnen aller Geschmacksrichtungen. Von ihren Eltern bekam sie wie jedes Jahr ihren Weasley-Pulli.
Jetzt lag noch ein Geschenk vor ihr aber sie hatte keine Ahnung von wem dies sein könnte. Als sie das Paket genauer anschaute sah sie das dort stand ,,Von Harry für Ginny“.
,,Du hättest mir wirklich nichts schenken brauchen, Harry“ sagte Ginny ihm.
,,Wollte ich aber. Ist auch nur eine Kleinigkeit“ antwortete Harry. Dann öffnete Ginny das Geschenk und hielt eine Tasse mit dem Logo von Gryffindor in der Hand.
,,Danke“ sagte sie ,,aber jetzt habe ich nichts für dich“.
,,Ist nicht schlimm. Du musst mir nichts schenken“ antwortete Harry. Anstatt ihm was zu schenken küsste sie Harry auf die Wange.
,,Oooh unser kleines süßes Paar“ konnte sich Sirius nicht verkneifen zu sagen. Daraufhin nahm Ginny die Pyramide von Bill und hielt die beiden kleinen Punkte vor Sirius Gesicht und eine kleine Mumie sprang aus der Pyramide und bespritze Sirius mit etwas Wasser, was alle zum lachen brachte.
Die letzten Tage der Ferien vergingen sehr schnell da Harry und Ginny viel Spaß zusammen hatten.
Dann waren die Ferien aber doch irgendwann vorbei und Harry wurde von seinen Eltern und Ginny zum Gleis 9 ¾ gebracht. Dort umarmten ihn nochmal alle, sogar Ginny. Dann stieg er in den Zug und der Zug fuhr in Richtung Hogsmeade ab.
avatar
IchliebeGinny

Anzahl der Beiträge : 111
Anmeldedatum : 18.04.17
Alter : 18
Ort : Remscheid

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Der Rest des Jahres

Beitrag von IchliebeGinny am Mo Apr 24, 2017 9:36 pm

Der Rest des Jahres:
Als Harry am Bahnhof in Hogsmeade ausstieg musste er zu den Pferdelosen kutschen gehen die ihn zum Schloss hoch bringen würden. Als er am Schloss ankam wurde er von Ron begrüßt und sie gingen zusammen nach oben in den Gemeinschaftsraum. Sie erzählten sich noch eine Weile wie ihr Weihnachten war und auch Fred und George und Hermine gesellten sich zu ihnen und so wurde es doch ziemlich spät bis sie ins Bett gingen.
Am nächsten Morgen begann der Unterricht wieder und Harry war es nicht mehr gewöhnt so früh aufzustehen und verpasste an diesem ersten Tag viel vom Unterricht wodurch er von Professor McGonagall 5 Punkte abgezogen bekam. Das war aber nicht allzu schlimm da er die Tage darauf immer wieder von Professor Slughorn Punkte bekam, für mehrere perfekte Tränke.
Einige Wochen nach den Ferien fand das zweite Quidditchspiel für die Gryffindors statt, bei dem sie gegen Hufflepuff spielen mussten. Da Gryffindor sehr gute Jäger hatte waren sie nach einer Stunde mit 200 Punkten vorne. Nachdem der Sucher der Hufflepuffs gemerkt hat das es hoffnungslos ist zu warten fing er den Schnatz und beendete das Spiel. Man merkte das Gryffindor ein Sucherproblem hatte.
In den nächsten Wochen benutzte Harry sehr oft seine Spiegel um mit seinen Eltern oder Sirius zu sprechen. Mit den Spiegeln zu sprechen, und sie dann auch zu sehen, war sehr viel besser als Briefe zu schreiben.
Hermine fing schon 3 Monate vor den Prüfungen an zu lernen, weshalb Harry und Ron sie für verrückt erklärten. Lily sagte Harry einmal durch den Dreiwegespiegel das er ruhig auch schon anfangen könnte. Durch den Dreiwegespiegel redeten auch manchmal Ron und Hermine mit Harrys Eltern. Als Fred und George einmal mit bekamen das Harry Sirius und James als Rumtreiber bezeichnete, mussten sie natürlich mit beiden reden.
Im Frühling fand auch das letzte Quidditchspiel für Gryffindor gegen Ravenclaw statt, bei welchem die Gryffindors gründlich weggeputzt wurden.
Die Prüfungen rückten allmählich näher und auch Harry und Ron mussten jetzt anfangen zu lernen und verbrachten viel Zeit in der Bibliothek. Harry hatte immer noch Schwierigkeiten mit Verwandlungen und auch Kräuterkunde war nicht gerade sein Lieblingsfach.
Anfang Juni waren dann die Prüfungen in Astronomie, Geschichte der Zauberei und Kräuterkunde.
Bei Astronomie und Geschichte der Zauberei war sich Harry sicher das er diese Prüfungen mit guten Noten abgeschlossen hat. Bei Kräuterkunde war er sich da nicht so sicher aber jetzt konnte er eh nichts mehr dran ändern. Eine Woche danach war die Prüfung in Verteidigung gegen die dunklen Künste, welche er mit einem sehr sehr guten Gefühl verließ, und Verwandlungen welche er am liebsten gar nicht geschrieben hätte. In der Woche darauf waren die letzten Prüfungen in Zauberkunst und Zaubertränke, welche er beide mit bravur meisterte.
Am letzten Abend vor der Abreise bekamen die Schüler beim gemeinsamen Abendessen ihre Zeugnisse und der Hauspokal wurde vergeben.
Hufflepuff wurde vierter mit 372 Punkten. Ravenclaw wurde dritter mit 412 Punkten. Slytherin wurde zweiter mit 478 Punkten und Sieger des Hauspokals wurde Gryffindor mit 509 Punkten.
Am nächsten Morgen gingen alle Schüler zusammen zum Hogwarts-Express und Harry, Ron und Hermine suchten sich ein Abteil in das auch später Fred und George kamen. Zu fünft hatten sie auf der Fahrt viel Spaß. Am Bahnhof King´s Cross wurden Harry, Ron, Hermine, Fred, George und Percy schon von ihren Eltern und Ginny erwartet. Direkt als Ginny sah wo sie aus dem Zug stiegen lief Ginny auf sie zu und Ron hielt schon die Arme auf. Aber entgegen seiner Erwartung sprang Ginny nicht ihm sondern Harry um den Hals, der mit einer solchen Begrüßung nicht gerechnet hatte.
avatar
IchliebeGinny

Anzahl der Beiträge : 111
Anmeldedatum : 18.04.17
Alter : 18
Ort : Remscheid

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Ferien und Geburtstage

Beitrag von IchliebeGinny am Do Apr 27, 2017 10:08 pm

Ferien und Geburtstage:
Nachdem sich alle kurz am Gleis unterhalten haben gingen die Potters nach Hause. Später am Tag kamen auch noch Sirius und Remus kurz zu Besuch. James musste Sirius natürlich sofort erzählen das Ginny als erstes Harry um den Hals gefallen ist. Sirius grinste Harry natürlich direkt wieder sehr breit an und auch Remus und Lily konnten sich diesmal ein leichtes Lächeln nicht verkneifen.
Zu Harrys leidwesen fing jetzt auch schon sein Vater langsam so an wie Sirius. ,,So langsam glaub ich auch das ihr perfekt füreinander seit“ sagte er. ,,Dad muss das jetzt wirklich sein?“ fragte Harry. ,,Wir können ja eine kleine Wette abschließen wann Harry und Ginny zusammen kommen“ sagte Sirius. Harry seufzte extra sehr laut und verdreht die Augen.
,,Okay ich würde sagen, durch die Tatsache das Ginny Harry nicht hasst wie Lily mich früher, kommen sie in Harrys drittem Jahr zusammen“ sagte James.
,,Ach Quatsch die beiden sind schnell. Das wird nächstes Jahr schon was“ erklärte Sirius. ,,Wollt ihr beiden auch mit machen?“ fragte Sirius Lily und Remus. ,,Nein danke“ sagte Remus und Harry lächelte ihn dankbar an. ,,Lily?“ fragte Sirius. ,,Ich glaubt doch wohl nicht wirklich das ich da mit mache oder?“ fragte Lily Sirius und James. ,,Danke Mom“ sagte Harry zu seiner Mutter.
Nach einigen Sekunden der Stille sagte Lily ,,viertes Jahr“ ,,MOM“ rief Harry empört. ,,Tut mir leid Schatz ich musste einfach“
,,Mal ein anderes Thema. Wir wollen nächste Woche für 2 Wochen in Spanien Urlaub machen“ sagte Lily zu seinem Sohn. ,,Super ich freu mich“ antwortete Harry.
Der Tag der Abreise kam sehr schnell da die Potters noch einiges vor den Ferien zu tun hatten. Sie hatten sich vom Ministerium einen Portschlüssel organisiert.
Sie verkleinerten ihr Gepäck und hielten alle eine Hand an den Portschlüssel der sie in die Nähe ihres Hauses in Valencia bringen würde. Wenige Sekunden waren sie auch schon angekommen in einer abgelegenen Ecke wo kein Muggel sah das sie gerade aus heiterem Himmel mit einem alten Turnschuh aufgetaucht sind.
Die Potters hatten sehr viel Spaß in Spanien und verbrachten sehr viel Zeit an ihrem Pool oder am Strand.

Zwei Wochen später packten die Potters wieder ihre Koffer und wurden von ihrem Portschlüssel wieder nach Hause gebracht.
Zu Hause packten die Potters ihre Koffer erstmal wieder aus und gingen einkaufen. Später am Abend schrieb Lily den Weasleys und Harry Ron und Ginny einen Brief das sie wieder zurück sind.
In der Antwort der Weasleys hatten sie die Potters für heute zum Mittagessen eingeladen und sie nahmen natürlich an und apparierten zum Fuchsbau.
Kaum angekommen wurde Harry auch schon von Ginny umarmt und auch von Mrs.Weasley bekam er eine Umarmung. Das Essen war noch nicht fertig also setzten sich alle ins Wohnzimmer des Fuchsbaus und redeten über alles mögliche. Harry, Ginny, Ron, Fred und George wurde das zu langweilig und deshalb gingen sie raus und spielten etwas Quidditch. Ron, Fred und George wollten Ginny erst nicht mit spielen lassen aber nachdem sich Harry für sie eingesetzt hat, durfte sie doch mit spielen. Wie sich heraus stellte war Ginny sehr gut als Jägerin was alle verblüffte. Ron konnte als Hüter einfach nichts gegen sie ausrichten. Später als sie fertig waren erzählte Ginny Harry das sie, immer wenn die anderen schlafen, nach draußen geht und ein bisschen fliegt.
Dann war das Essen fertig und es schmeckte allen wirklich sehr gut. Harry fand das Mrs.Weasley fast so gut kochen konnte wie seine Mutter.
Während des Essen kam es dann irgendwie zustande das Harry für eine Woche eingeladen wurde bei den Weasleys zu bleiben. Er freute sich sehr darüber und sagte natürlich ja. Nach dem Essen apparierte Harry mit seinem Vater noch kurz nach Hause um ein paar Sachen für die Woche einzupacken. Als er fertig war apparierten sie wieder zurück und eine Stunde später verabschiedeten sich Lily und James. Harry schlief bei Ron im Zimmer worüber Ginny etwas enttäuscht war. Abends im Bett redete Harry noch über den Zweiwegespiegel mit Sirius. Sirius sah natürlich durch den Spiegel sofort das Harry nicht zu Hause war und fragte wo er war.
,,Ich bin bei den Weasleys. Die haben mich gefragt ob ich nicht eine Woche bleiben will“ erklärte Harry.
,,Aha. Eine ganze Woche bei Ginny. Vielleicht sollte ich meinen Tipp nochmal ändern“ sagte Sirius mit einem breiten grinsen. ,,Sehr witzig“ antwortete Harry nur. Harry war Sirius eigentlich nie böse das er ihn ärgerte. Das kannte er ja schon. ,,Naja auf jeden Fall viel Spaß....ach ja eine Frage noch. Schläfst du bei Ginny im Zimmer?“ fragte Sirius so beiläufig wie möglich aber Harry bemerkte das grinsen auf seinem Gesicht. ,,Nein bei Ron“ antwortete Harry.
,,Aha nagut dann gute Nacht. Bis demnächst“ ,,Ja bis dann“ antwortete Harry.
Die nächsten Tage spielte Harry sehr oft mit Ginny, Ron, Fred und George Quidditch und sie hatten immer viel Spaß dabei. Manchmal spielte Harry auch mit Ron Zauberschach wobei er sich die Figuren von Fred oder George ausleihen musste, die ihm nicht immer gehorchten und nicht dahin wollten wo er sie hin schicken wollte.
Die Woche verging sehr schnell und Sonntags wurde Harry auch schon von Lily abgeholt. Ein paar Tage später war der 31.Juli und Harry hatte Geburtstag. Er hatte alle Weasleys, außer Bill und Charlie, die natürlich nicht da waren, eingeladen plus Sirius, Remus und Hermine. Hermine konnte leider nicht da sie mit ihren Eltern im Urlaub war. Als erstes kamen Sirius und Remus. Harry bekam jetzt sein erstes Geschenk da seine Eltern ihm heute morgen gesagt haben das sie ein Geschenk mit Sirius und Remus zusammen gekauft haben. Sein Vater kam, als sie alle im Wohnzimmer saßen, mit einem sehr große länglichen Paket. Er packte es aus und hielt den brandneuen Nimbus 2001 in der Hand. Harry war sprachlos. ,,Das ich dich nochmal sprachlos erlebe“ sagte Sirius.
,,Also gefällt er dir?“ fragte Lily. ,,Gefallen? Gefallen? Das ist der absolute Wahnsinn. Danke“
,,Haben wir gerne gemacht. Wir wissen ja alle das du dieses Jahr versuchst ins Team zu kommen und da sollst du auch einen anständigen Besen haben“ sagte Remus. Wenig später kamen auch die Weasleys und alle bestaunten den Nimbus 2001 von Harry.
,,Du versuchst ins Team zu kommen?“ fragte Fred, der mit George Treiber der Gryffindors war.
,,Ja ich will mich als Sucher bewerben“ antwortete Harry. ,,Oh sehr gut wir brauchen mal einen Sucher der mal was anderes fängt als Klatscher in den Magen“ erklärte George. Es wurde noch ein sehr netter Tag und Ginny gab Harry als sie gingen noch einen Kuss auf die Wange, was Sirius leider sah. Er grinste die beiden natürlich sofort breit an.
Am 11. August war der Geburtstag von Ginny wo Harry eingeladen war.
Sie spielten sehr viel Quidditch an diesem Tag und Ginny durfte an diesem besonderen Tag natürlich auch mal Harrys neuen Nimbus 2001 fliegen.
Wenige Tage später kam bei Harry zu Hause sein Hogwarts Brief an und die Potters verabredeten sich mit den Weasleys in der Winkelgasse.
Dort trafen sie sich auch einige Tage später und machten ihre Einkäufe. Nachdem alle Einkäufe getätigt wurden bekamen die Kinder alle noch ein Eis und dann ging es wieder nach Hause. Allerdings apparierten die Potters nicht alleine nach Hause. Ron und Ginny wollten nämlich ein paar Tage bei den Potters übernachten. Mr.Weasley flohte Abends kurz zu den Potters um Ron und Ginny Anziehsachen für ein paar Tage zu bringen.
Die drei wollten unbedingt alle in Harrys Zimmer schlafen weshalb Lily noch zwei Betten herzauberte. Nachts bevor sie schliefen erzählten Ron und Harry Ginny immer etwas über Hogwarts da Ginny ja dieses Jahr auch nach Hogwarts kommen würde.
Eine Woche bevor es nach Hogwarts ging, holte Mr.Weasley Ron und Ginny wieder ab, da Mr und Mrs.Weasley ihre Kinder noch eine Woche bei sich haben wollten.
Die letzte Ferienwoche verging sehr schnell und Harry musste wieder seinen Koffer für Hogwarts packen. Am Morgen des 1. September wurde Harry, wie im Vorjahr, von seiner Mutter geweckt.
Als sie alle gefrühstückt hatten apparierten sie nach King´s Cross.
avatar
IchliebeGinny

Anzahl der Beiträge : 111
Anmeldedatum : 18.04.17
Alter : 18
Ort : Remscheid

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Das Heiligtum

Beitrag von IchliebeGinny am Do Apr 27, 2017 10:09 pm

Das Heiligtum:
Harry lief durch die Absperrung zwischen Gleis 9 und 10 und konnte auch sofort die Weasleys entdecken. Seine Eltern kamen kurz nach ihm durch die Absperrung und sie gingen zusammen zu den Weasleys. Harry wurde natürlich zuerst von Ginny begrüßt und stürmisch von ihr umarmt. Natürlich kam Sirius genau im richtigen Moment durch die Absperrung um das zu sehen. Ginny wirkte sehr aufgeregt, was Harry nicht wunderte, da sie sich schon lange auf Hogwarts freute.
Percy, Fred, George, Ron und Ginny verabschiedeten sich schon von ihren Eltern und stiegen schon in den Zug während Harry nochmal von seinem Vater zur Seite gezogen wurde.
,,Ich würde dir gerne noch etwas geben“ sagte James und hielt Harry einen Umhang hin.
,,Was ist das?“ fragte Harry. ,,Das, mein Sohn, ist ein Tarnumhang. Er macht dich unsichtbar. Aber probier ihn nicht hier an“ sagte James als sich Harry den Umhang umwerfen wollte.
,,Kennst du noch das Märchen von den drei Brüdern?“ fragte James seinen Sohn. Harry nickte.
,,Das ist der Umhang“ Harry fiel die Kinnlade runter. ,,Das heißt doch das....“ sagte Harry.
,,Du haste es erfasst. Wir sind Nachfahren von dem jüngsten der drei Brüder“ erzählte James seinen Sohn. Jetzt hing Harrys Kinnlade noch weiter unten. ,,Bist du sicher, dass das DER Umhang ist?“ fragte Harry nochmal. ,,Absolut. Das ist der Umhang“ versicherte James Harry. ,,Danke“ sagte Harry nur. ,,Kein Problem. Ist ja Tradition das er von Generation zu Generation weitergegeben wird aber pass gut auf ihn auf“ Harry nickte. Dann umarmte er seinen Vater. Er umarmte auch noch seine Mutter und wollte dann in den Zug steigen allerdings wurde er auch von Sirius nochmal zur Seite gezogen. ,,Du kannst ja Ginny ein bisschen die Schule zeigen. Wenn ihr tagsüber keine Zeit habt könnt ihr das ja mit dem Umhang auch Nachts machen“ sagte Sirius und zwinkerte ihm zu. Jetzt musste sogar Harry lächeln und stieg dann in den Zug und suchte Ginny, Ron und Hermine. Er fand sie relativ schnell in einem Abteil und setzte sich dazu. Nach einigen Minuten in denen sich die vier noch am Fenster mit ihren Eltern unterhielten fuhr der Zug los. Ginny war die ganze Zeit über total hibbelig weil sei es nicht erwarten konnte endlich in Hogwarts anzukommen. Als der Zug langsamer wurde sagte Harry zu Ginny ,,Du wirst gleich mit einem Boot über den See fahren und wir werden mit Kutschen hoch fahren. Ich halt dir am Gryffindor Tisch einen Platz frei“ und lächelte sie an. Irgendwie hatte er so ein Gefühl das Ginny ganz sicher nach Gryffindor kommen würde. Dann stiegen sie auch schon aus dem Zug und bevor Ginny zu Hagrid ging lächelte Harry sie nochmal an. Sie lächelte zurück. Harry, Ron und Hermine gingen zu den Kutschen und waren auch relativ schnell am Schloss angekommen. Sie gingen mit vielen anderen Schülern in die große Halle und setzten sich an den Gryffindor Tisch. Dann kamen auch schon Professor McGonagall und die neuen Erstklässler rein und Ginny lächelte Harry an als sie vorbei ging und er lächelte zurück. Ron hatte sie zwar auch angelächelt aber das schien sie gar nicht war zunehmen.
Als nach einigen Schülern Ginny aufgerufen wurde war Harry genau so aufgeregt wie letztes Jahr als er selbst dort oben saß.
,,Na endlich. Eine Tochter der Weasleys. Hmmm wie ich sehe hast du viele gute Charaktereigenschaften. Du würdest gut nach Gryffindor passen aber auch Ravenclaw und Hufflepuff wären gut für dich. Aber wie ich in dir sehe hast du einen Wunsch und ich kann dir nur beipflichten. Da passt du gut hin also schicke ich dich nach GRYFFINDOR“ das letzte Wort schrie der Sprechende Hut laut in die Halle und Ginny ging zu Harry an den Gryffindor Tisch. Nach dem Essen und der kurzen Rede von Professor Dumbledore gingen alle in ihre Gemeinschaftsräume.
avatar
IchliebeGinny

Anzahl der Beiträge : 111
Anmeldedatum : 18.04.17
Alter : 18
Ort : Remscheid

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Die Auswahl des Oliver Wood

Beitrag von IchliebeGinny am Do Apr 27, 2017 10:10 pm

Die Auswahl des Oliver Wood:
Direkt die ersten Tage legten die Lehrer in Hogwarts wieder voll los und forderten die Schüler sehr stark weswegen Ron schon fast einen Nervenzusammenbruch bekam. Hermine dagegen hatte überhaupt keine Probleme dabei dem Unterricht zu folgen und auch Harry kam ganz gut mit.
Beide versuchten Ron zu helfen aber sie hatten den Eindruck das er gar keine Lust hatte irgendwie mit zu machen. Nach zwei Wochen stand dann das Probetraining für die Gryffindor Quidditchmannschaft an und auf den Positionen des Hüter, der Treiber und der Jäger blieben die Vorjahresspieler.
Hüter war der Teamkapitän Oliver Wood. Treiber waren Fred und George und Jäger waren Alicia Spinnet, Katie Bell und Angelina Johnsson.
Auf der Position des Suchers, wo sich Harry bewarb, gab es für ihn nur zwei Konkurrenten. Einmal den Sucher des Vorjahres, den Oliver Wood am liebsten sofort wieder weg geschickt hätte, und einen Drittklässler den Harry nicht kannte. Der bisherige Sucher flog so wie ihn Harry kennengelernt hatte. Okay aber nicht wirklich gut. Der Drittklässler war da nicht gerade besser da er sich nicht mal traute alles aus seinem Besen raus zu holen.
Man konnte Oliver Wood ansehen das er seine relativ gute Laune vom Anfang schnell verloren hatte. Umso begeisterter war er als dann Harry auf den Besen stieg und alles aus seinem Nimbus 2001 raus holte. Als Harry am Boden ankam strahlte Wood so doll wie Harry es noch nie bei ihm gesehen hatte. ,,Herzlichen Glückwunsch. Du bist unser neuer Sucher“ verkündete Oliver Wood.
So wie es aussah war das ganze Team dankbar dass sie jetzt einen anständigen Sucher hatten. Kurz nach dem Auswahltraining kam auch schon Ginny, die die ganze Zeit über auf der Tribüne saß, zu ihm und fragte wie es gelaufen ist. ,,Ich bin im Team“ antwortete Harry darauf und Ginny umarmte ihn da sie sich sehr für ihn freute. Auch Ron und Hermine freuten sich für ihn. Abends erzählte er seinen Eltern und Sirius noch über die Spiegel das er ist Team sei. Sein Vater war hellauf begeistert hatte aber auch gesagt das er nichts anderes erwartet hatte.
Die Tage darauf kam Harry wieder in den Schulalltag. Das Quidditchtraining was jede Woche war machte ihm sehr viel Spaß und er fing in jedem Training den Schnatz, was Oliver sehr zufrieden stimmte. Ende des Sommers stand das erste Quidditchspiel für Harry und die Gryffindors an.
Sie mussten in ihrem ersten Spiel gegen Slytherin spielen. Harry wusste das diese auch einen neuen Sucher hatten. Draco Malfoy hieß er und er war ein sehr arroganter Slytherin gegen den Harry auf keinen Fall verlieren wollte. Als sich die Teams auf dem Spielfeld begegneten schenkte Draco Harry ein sehr dreckiges Grinsen. Dann wurde das Spiel angepfiffen und die Jäger versuchten sich den Quaffel zu krallen. Die Jägerinnen der Gryffindors waren wirklich in Bestform und so führte Gryffindor nach einer halben Stunde mit 80:30, allerdings war noch nichts vom Schnatz zu sehen.
Harry flog seine Runden durch das Stadion und sah zwischendurch die Poster die seine Klassenkameraden gemacht hatten. Dort standen Sätze wie ,,Potter vor, für Gryffindor“ drauf. Auf einmal sah Harry was Goldenes an den Torringen der Slytherins. Er flog so schnell er konnte zum Schnatz und verfolgte ihn. Hinter ihm sah er Draco Malfoy, der ihn verfolgte und versuchte ihn zu überholen, was aber nicht funktionierte da Harry alles aus seinem Besen raus holte.
Der Schnatz flog zu den Torringen der Gryffindors und flog im Slalom durch. Harry flog ebenfalls durch die Torringe, wodurch er durch Zufall ein Tor der Slytherins verhinderte, wodurch wieder rum die Gryffindors laut schrien ,,Potter Sucher und zweiter Hüter“. Draco Malfoy schaffte es nicht seinen Besen durch die Torringe zu steuern und verhakte sich mit seinem Besen so das er runter fiel.
Der Schnatz flog hinter den Torringen im Sturzflug nach unten und direkt wieder steil nach oben. Im 90 Grad flug nach oben fing Harry dann den Schnatz und dann hatte sein Besen auch nicht mehr die Kraft so steil nach oben zu fliegen und er landete auf dem Boden. Damit hatte Gryffindor 230:30 gegen die Slytherins gewonnen. Sogar die Ravenclaws und Hufflepuffs auf den Tribünen freuten sich das Slytherin verloren hatte.
Als Harry später aus dem Stadion kam wurde er auch schon von Ginny angefallen.
,,Du hast mich ganz schön erschreckt als du so durch die Torringe geflogen bist. Die sind ja nicht gerade groß“ sagte Ginny. ,,Tut mir leid aber musste sein“ antwortete Harry und Ginny lächelte ihn an. ,,Ist ja nochmal gut gegangen“ gab Ginny zurück. Dann wurde im Gryffindor Gemeinschaftsraum noch lange bis in die Nacht hinein gefeiert bis Percy, der Vertrauensschüler, alle um 3 Uhr Nachts ins Bett schickte.
avatar
IchliebeGinny

Anzahl der Beiträge : 111
Anmeldedatum : 18.04.17
Alter : 18
Ort : Remscheid

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Ruhige Tage

Beitrag von IchliebeGinny am Do Apr 27, 2017 10:11 pm

Ruhige Tage:
Die darauffolgenden Tage hatte Harry nicht viel zu tun da die Lehrer anscheinend im Moment nicht so viel Spaß daran hatten die Schüler zu ärgern und ihnen nicht viele Hausaufgaben gaben. Harry ging, wenn er nichts zu tun hatte, mit Ginny nach draußen und sie legten sich einfach unter irgendeinen Baum wo sie sich ausruhen konnten. Er legte sich unter den Baum von dem seine Eltern ihm erzählten das sie in ihrem letzten Jahr gerne darunter lagen. Er wusste selbst nicht warum er sich mit Ginny unter einen Baum legte wo seine Verheirateten Eltern lagen.
Mit der Zeit wurde es draußen kälter und sie setzten sich lieber im Gemeinschaftsraum an den Kamin. Manchmal nahmen sie sich dann einen von Harrys Spiegel und sprachen entweder mit Harrys Eltern oder Sirius, wobei man mit Sirius nicht richtig sprechen konnte, da er sie immer nur angrinste, da sie sehr nahe aneinander rücken mussten um beide im anderen Spiegel zu sehen zu sein.
Kurz vor Weihnachten stand für die Gryffindors das zweite Spiel gegen Ravenclaw an. Ravenclaw war sehr stark und ging früh in Führung. Als Gryffindor mit 80:220 zurück lag fing Harry den Goldenen Schnatz und Gryffindor gewann mit 230:220 ganz knapp. Anschließend wurde lange gefeiert.
Wenige Tage später packten alle Schüler ihre Sachen da sie am nächsten Morgen nach Hause fahren würden um mit ihren Familien Weihnachten zu feiern. Harry, Ginny, Ron, Hermine, Fred und George suchten sich zusammen ein Abteil und setzten sich. Als der Zug schon eine ganze Weile unterwegs war fielen Ginny, die neben Harry saß, die Augen zu und ihr Kopf fiel auf Harrys Schulter.
Am Abend fuhr der Zug dann in den Bahnhof King´s Cross ein und Ginny wachte auf. Als sie merkte wo ihr Kopf war schreckte sie hoch und wurde rot. Harry dagegen lächelte sie einfach an und fragte ,,Gut geschlafen?“ Ginny nickte nur. Dann sah sie zu Fred und George die sie beide angrinsten. Dadurch wurde sie nur noch röter. In diesem Moment sah man wieder die schüchterne Ginny.
Den heiligen Abend verbrachten die Potters gemütlich alleine bei sich zu Hause, genau wie die Weasleys.
Am nächsten Morgen kam Sirius morgens zu Besuch. Er übergab als erstes die Geschenke und fragte Harry dann ,,Und? Hab ich meine Wette schon gewonnen?“ ,,Nein hast du nicht“ antwortete Harry. ,,Beeil dich“ sagte Sirius dann mit einem breiten Grinsen. Harry verdrehte nur die Augen. Sirius sah sehr überrascht aus das er nicht verneinte.
Am zweiten Weihnachtsfeiertag waren die Potters bei den Weasleys eingeladen. Auch Sirius und Remus wurden eingeladen. Der Tisch in der Küche des Fuchsbaus war mit so vielen Personen ziemlich überfüllt aber sie konnten mit Magie sowohl die Küche als auch den Tisch vergrößern.
Harry und Ginny saßen natürlich nebeneinander. Als sie grade beide nach dem Gulaschtopf griffen, berührten sich ihre Hände und beide zuckten diese zurück. Harry fing sich schnell wieder und gab Ginny etwas Gulasch auf den Teller und dann sich selbst. Sirius, Remus und James wechselten grinsende Blicke als sie das sahen. An diesem Abend merkte man seit langer Zeit das erste Mal wieder das Ginny in Harry verliebt war und alle schienen es zu merken außer Harry. Sogar Lily und Molly mussten schon schmunzeln.
Am Abend verabschiedeten sich die Potters, Sirius und Remus und die Potters apparierten zu sich nach Hause.
Die nächsten Tage waren nicht sehr spannend und deshalb fragte Ginny ihn in einem Brief ob er nicht vielleicht ein paar Tage bei schlafen wolle. Lily und James waren einverstanden und deshalb schreib er einen Brief zurück an Ginny, das er gerne bei ihr schlafen würde.
Zwei Tage später stand Harry vor der Tür am Fuchsbau, zusammen mit seinen Eltern.
,,Ah Lily, James, Harry. Kommt doch rein“ sagte Molly Weasley als sie die Tür aufmachte.
Alle Weasleys waren gerade beim Mittagessen versammelt und die Potters setzten sich dazu.
,,Harry dein Bett steht schon in Rons Zimmer“ sagte Molly. ,,Wie bitte?“ fragte Ginny.
,,ich hab ihn eingeladen und deswegen wird er bei mir im Zimmer schlafen“ sagte Ginny aufgebracht. ,,Oh nein meine liebe. Harry wird in Rons Zimmer schlafen“ antwortete ihre Mutter.
,,Und warum bitte darf Harry nicht bei mir schlafen wenn ich ihn einlade?“ schrie Ginny jetzt fast schon.
,,Molly ich glaub nicht das sie das tun was du gerade denkst“ half Lily Ginny. ,,Sie sind 12 und 11. Hast du wirklich daran gedacht?“ fragte sie Ginnys Mutter. Darauf antwortete Molly nichts. Nach einigen Sekunden der Stille sagte sie dann ,,Na gut er darf bei dir schlafen wenn es unbedingt sein muss“
Ginny lächelte Lily an und sagte ,,Danke du hast was gut bei mir“ Lily lächelte zurück und sagte ,,Kein Problem“
Abends kam Ginny aus dem Bad und machte die Tür ihres Zimmer auf, wo jetzt zwei Betten standen. Sofort blieb sie wie angewurzelt stehen. Harry hatte sich gerade das Oberteil ausgezogen um sich seinen Schlafanzug anzuziehen und stand jetzt mit freiem Oberkörper vor ihr. Sofort wurde sie knallrot.
,,Was ist? Bin ich irgendwo dreckig?“ fragte Harry und sah an sich hinunter.
,,Nein tut mir leid. Ähm ich war nur überrascht das du hier fast nackt stehst“ sagte Ginny.
,,Achso“ sagte Harry und zog sich sein Schlafanzug Oberteil an. ,,War ja nur der Oberkörper“ fügte er noch hinzu. Dann gingen beide ins Bett und schliefen.
Am nächsten Tag spielten Harry, Ginny, Ron, Fred und George zusammen Quidditch und waren dann immer froh wenn es bei diesen kalten Temperaturen etwas warmes zu essen gab.
An diesem Abend gab es einen starken Sturm und die fünf konnten nicht mehr zum Quidditch spielen raus gehen. Stattdessen gingen an diesem Tag alle früh ins Bett.
Mitten in der Nacht blitzte und donnerte es so stark das Ginny sich im Bett aufrichtete.
,,Was ist los?“ fragte Harry. ,,Ich mag so lautes donnern nicht“ sagte Ginny ihm.
,,Achso. Willst du vielleicht zu mir kommen?“ fragte Harry sie. Ginny nickte nur und ging zu ihm.
Sie legte sich zu ihm und sie achtete sehr darauf das sie ihn nicht berührte aber mit jedem Blitz und jedem Donner schmiegte sie sich näher an ihn. Irgendwann schlief sie, eng an ihn gekuschelt, ein.
Als sie beide am nächsten Tag aufwachten war der Sturm weg. Ginny lächelte Harry an und sagte,,Danke das ich zu dir kommen durfte. Das hat mich beruhigt“ ,,Kein Problem“ antwortete Harry nur und lächelte zurück. Dann gingen sie zusammen runter zum Frühstück, wo überraschenderweise auch Lily und James schon waren, die Harry heute abholen würden.
Nach dem Frühstück verabschiedeten sie sich noch von den Weasleys und Harry bekam noch einen Kuss auf die Wange von Ginny.
avatar
IchliebeGinny

Anzahl der Beiträge : 111
Anmeldedatum : 18.04.17
Alter : 18
Ort : Remscheid

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Alles oder nichts

Beitrag von IchliebeGinny am Do Jul 20, 2017 2:03 am

Alles oder nichts:
Die letzten Ferientage vergingen sehr schnell und Harry war mit seinen Freunden schon wieder in Hogwarts. Langsam wurde es draußen auch schon wieder wärmer und Hermine fing schon 3 Monate vor den Prüfungen wieder an zu lernen. Harry und Ron hatten dazu nicht die geringste Lust und genossen ihre Freizeit. Hermine würde sie schon noch früh genug zum lernen zwingen.
Harry verbrachte sehr viel Zeit mit Ginny und half ihr bei ihren Hausaufgaben.
Es war Anfang Frühling und es ging langsam auf das alles entscheidende Quidditchspiel, Gryffindor gegen Hufflepuff zu. Wenn die Gryffindors dieses gewinnen würden, würden sie die Meisterschaft gewinnen. Harry war die Tage vor dem Spiel immer sehr aufgeregt und Ginny schaffte es nur mit mühe ihn zu beruhigen.
Einen Tag vor dem Spiel redete er nochmal mit seinen Eltern die ihm alle Glück wünschten für das Spiel und ihm Mut zu redeten. Mit Sirius konnte er dieses mal auch richtig reden, da Ginny nicht dabei war.
Dann war es auch schon soweit und Harry war mit dem Rest des Teams in der Umkleidekabine. Wood hielt noch seine Ansprache, von der Harry nicht viel mit bekam, da er ziemlich aufgeregt war, und dann ging es raus aufs Feld. Alle stiegen auf ihre Besen und Madam Hooch pfiff das Spiel an. Harry drehte seine Runden im Stadion und achtete auf nichts außer den Schnatz, den er leider noch nicht sehen konnte.
Beide Teams schenkten sich nichts und nach einer Stunde stand es 90:80 für die Gryffindors, die sich aber nicht absetzen konnten, wodurch der Schnatz noch wichtiger wurde. Der Schnatz war in diesem Spiel wirklich gut darin sich zu verstecken und nach einer weiteren Stunde war immer noch nichts von ihm zu sehen. Nach nun mehr 3 Stunden als es 250:220 für Gryffindor stand, gab Oliver Wood Madam Hooch ein Zeichen das er seine Auszeit nehmen würde.
Die Gryffindors trafen sich in der Umkleidekabine und ruhten sich aus.
,,Noch kein Zeichen vom Schnatz?“ fragte Oliver Wood Harry.
,,Null. Überhaupt nichts. Auch der Hufflepuff Sucher hat nichts gesehen“ antwortete Harry.
,,Nagut dann wollen wir mal hoffen das sich das bald ändert“ sagte Wood.
Dann ging es wieder nach draußen aufs Spielfeld und das Spiel ging weiter. Die Jäger und Treiber der jeweiligen Teams machten wieder Dampf als hätte das Spiel gerade erst begonnen und Harry hielt wieder nach dem Schnatz ausschau.
Es war jetzt schon 16 Uhr und das Spiel lief schon seit 4 Stunden. Harry war das total egal. Er konzentrierte sich immer noch wie am Anfang des Spiels.
Und dann sah er ihn. Der Schnatz flog gerade um die Lehrertribüne und Harry flog auf diese zu. Harry war schon sehr Nahe am Schnatz als ihn ein Klatscher am Bauch traf und er sich gerade noch auf dem Besen halten konnte. Der Schnatz war allerdings wieder weg und so ging das Spiel weiter. Um 18 Uhr sollte es Abendessen geben aber kein Schüler dachte daran jetzt das Stadion zu verlassen. Dieses Spiel war jetzt schon eines der längsten die es jemals in Hogwarts gegeben hat.
Es stand nun 450:400 für Gryffindor.
Dann sah er ihn wieder und er flog im Sturzflug auf den Boden zu. Der Sucher der Hufflepuffs sah Harry und flog ihm hinterher. Harry war in Sachen Sturzflug ein absoluter Meister und er flog so lange wie es ging im Sturzflug. Im letzten Moment zog er seinen Besen wieder hoch. Der Gegnerische Sucher schaffte dies nicht mehr und klatschte auf den Boden auf. Dann streckte Harry, tief am Boden fliegend seine Hand aus. Als er gerade zupacken wollte, machte der Schnatz einen schnellen Ruck nach rechts und Harry musste ihn erst mal wieder hinterher. Jetzt hatte er wieder die Hand ausgestreckt und drei Sekunden später hielt er den Schnatz in der Hand. Er landete auf dem Boden und hielt ihn in die Luft. Gryffindor hatte mit 600:400 gewonnen. Der Rest der Gryffindors flog auf Harry zu und alle 6 stürzten sich auf ihn, wodurch er unter allen begraben lag. Danach wurde er von Fred und George auf die Schultern genommen und zusammen ging das Team auf Dumbledore zu, der ihnen jetzt den Quidditchpokal verleihen würde. Dumbledore gab Oliver Wood den Quidditchpokal und Wood gab ihn an jedes Teammitglied weiter. Danach machten sich die Gryffindors auf den Weg zum Gemeinschaftsraum. Gerade als sie alle das Stadion verließen wurde Harry von Ginny umarmt und auf beide Wangen und auf die Stirn geküsst.
,,Du warst einfach super. Dein Sturzflugmanöver war einfach der Wahnsinn“ sagte Ginny zu Harry.
,,Danke. Komm lass uns hoch gehen und feiern“ sagte Harry, nahm Ginnys Hand und zusammen gingen sie hoch. Ginny musste schlucken als sie sah wie Harry und ihre Hände ineinander verschlungen waren. Im Gemeinschaftsraum wurde dieses Mal durch gefeiert da am nächsten Tag Sonntag war und sie keine Schule hatten.
Am nächsten Tag wachte Harry um 13 Uhr Mittags auf der Couch im Gemeinschaftsraum auf und auf seiner Brust lag Ginny die sich eng an ihn gekuschelt hatte. Als Ginny wach wurde, wurde sie Augenblicklich rot.
,,Ich geh mir mal die Quidditchsachen ausziehen, gehe duschen und dann gehen wir zu Mittag essen okay?“ fragte Harry Ginny. Ginny nickte nur und Harry ging hoch in seinen Schlafsaal.
avatar
IchliebeGinny

Anzahl der Beiträge : 111
Anmeldedatum : 18.04.17
Alter : 18
Ort : Remscheid

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Die Zeit vergessen

Beitrag von IchliebeGinny am Do Jul 20, 2017 2:04 am

Die Zeit vergessen:
,,Harry willst du nicht mal langsam anfangen zu lernen? Die Prüfungen fangen in zwei Wochen an“ Harry, der sich gerade auf der Couch im Gemeinschaftsraum ausruhte, riss augenblicklich die Augen auf und fluchte vor sich hin. Wie lange hätte er wohl noch gewartet wenn Hermine ihn nicht nochmal erinnert hätte? Er holte alle seine Bücher aus dem Schlafsaal und saß anschließend ohne Unterbrechung davor. Ginny half ihm in diesen Tagen oft, indem sie ihn abfragte.
Schneller als Harry lieb war kamen die Prüfungen.
In der ersten Woche der Prüfungen hatte er gleich vier Fächer. Verteidigung gegen die dunklen Künste, Zaubertränke, Zauberkunst und Verwandlungen waren in diesem Jahr kein Problem für ihn und so schaffte er alle.
In der Woche darauf hatte er die Prüfungen in Kräuterkunde und Geschichte der Zauberei. In Geschichte der Zauberei konnte er schummeln da Professor Binns nicht auf seine Schüler achtete. Er sagte den Schülern in den Stunden vor den Prüfungen immer ,,Ich vertraue euch das ihr nicht schummelt“
In Kräuterkunde hatte er Probleme einige Pflanzen die sich gegen ihn wehrten in andere Töpfe um zu pflanzen da er im Unterricht manchmal nicht zu hörte und jetzt in der Prüfung nicht wusste wie man sie ruhig stellte. Als er mit der Prüfung fertig war, war er heilfroh das er diese blöden Pflanzen bis zum nächsten Schuljahr nicht mehr anfassen musste. Für den Rest der Woche und das Wochenende hatte er genug Zeit um für die letzte Prüfung in Astronomie zu lernen. Das Problem dabei war das er nicht wirklich die Begeisterung dafür hatte sich Sterne im Himmel anzusehen und auch ihre Positionen interessierten ihn nicht.
Die Prüfung in Astronomie war alles in allem ganz in Ordnung für ihn. Er wusste das er kein Ohnegleichen hatte aber er würde auch nicht durchfallen.
Da die Prüfungen jetzt überstanden waren gab es für die letzten Tage jetzt für alle Schüler frei. Da es jetzt auch wieder Sommer war gingen Harry und Ginny sehr oft unter ihren Lieblingsbaum auf dem Hogwartsgelände.
,,Das war ein tolles erstes Jahr in Hogwarts“ sagte Ginny und sah zu Harry. Harry sah zu Ginny und lächelte sie an. Als Ginny zurück lächelte klopfte sein Herz schneller als sonst aber er beachtete dies gar nicht.
,,Ich fand das Jahr auch toll. Besser als mein erstes weil wir den Quidditchpokal gewonnen haben. Aber das war eigentlich nur die Zugabe. Das beste diese Jahr war das du dieses Jahr auch hier warst“ sagte Harry und lächelte sie weiter an. Jetzt sah Ginny noch glücklicher aus als vorher.
Später gingen sie wieder ins Schloss und aßen zu Abend.
Die letzten Tage in Hogwarts waren für alle sehr schön da die Sonne fast jeden Tag schien. Sehr oft gingen die Schüler im großen See auch Baden und kühlten sich etwas ab.
Am letzten Abend fand in der großen Halle die Zeugnissausgabe und das letzte große Abendessen statt. Harrys Noten waren sehr gut. In VgddK, Zaubertränke und Geschichte der Zauberei hatte er ,,Ohnegleichen,, , in Zauberkunst und Verwandlungen hatte er ein ,,Erwartungen übertroffen,, , in Astronomie hatte er ein ,,Annehmbar,, und in Kräuterkunde hatte er leider nur ein ,,Mies,,
Später wurde auch der Hauspokal vergeben, welcher dieses Jahr leider an Ravenclaw ging. Gryffindor war mit nur 10 Punkten Rückstand zweiter geworden.
Am nächsten Morgen gingen Harry, Ginny, Ron, Hermine, Fred und George zusammen zum Hogwarts-Express und suchten sich im Zug ein Abteil. Auf der Fahrt unterhielten sie sich über Quidditch und das sie den Titel im nächsten Jahr auf jeden Fall verteidigen würden.
,,Willst du nicht auch mal versuchen ins Team zu kommen?Dann könnten wir zusammen trainieren und spielen“ fragte Harry Ginny.
,,Noch nicht nächstes Jahr aber irgendwann werde ich es auf jeden Fall mal versuchen“ antwortete Ginny.
Der Zug kam in King´s Cross an und die Schüler stiegen aus. Harry und Ginny gingen zur Tür des Zuges und als Harry schon auf dem Gleis war, stolperte Ginny aus dem Zug und Harry fing sie auf. In diesem Moment waren ihre Gesichter nur Zentimeter voneinander entfernt und Harry hielt Ginny noch immer in den Händen.
Was beide nicht merkten das sie schon von Molly, Arthur, Lily, James und Sirius gesehen wurden. Sirius betete gerade das die beiden sich küssen würden, da dies seine letzte Chance war die Wette zu gewinnen. Leider taten die beiden ihm den Gefallen nicht, lösten sich voneinander und wurden rot.
,,Ähm danke das du mich gefangen hast“ sagte Ginny, immer noch knallrot.
,,Ja kein Problem“ antwortete Harry nur.
Dann sahen sie ihre Eltern und gingen zu ihnen. Harry wurde als erstes von seinen Eltern umarmt.
Dann ging er zu Sirius der etwas traurig aussah. ,,Warum guckst du so traurig?“ fragte Harry.
,,Weil das gerade die letzte Chance war die Wette zu gewinnen“ sagte Sirius und Harry wurde rot.
avatar
IchliebeGinny

Anzahl der Beiträge : 111
Anmeldedatum : 18.04.17
Alter : 18
Ort : Remscheid

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Wirre Gefühle

Beitrag von IchliebeGinny am Do Jul 20, 2017 2:05 am

Wirre Gefühle:
Die Potters kamen bei sich zu Hause an und zu James und Lilys Verwunderung ging Harry sofort in sein Zimmer. Er sagte er wolle seinen Koffer auspacken. Als er seine Zimmertür hinter sich geschlossen hatte lehnte er sich dagegen. ,Was war das den eben?´ dachte er sich ,Ich kann doch unmöglich in meine beste Freundin verliebt sein. Nein beruhige dich. Das ganze gerede das ihr mal zusammen kommt macht dich verrückt´.
Aber diese Gefühle verschwanden nicht aus Harrys Kopf. Immer wieder musste er an Ginny denken.
Die Potters hatten die Weasleys für das heutige Mittagessen eingeladen. Als die Weasleys dann kamen, hoffte er das man ihm nicht ansehen würde, das er immer nur an Ginny denken muss. Sie umarmte ihn erst mal wieder und sofort schlug sein Herz schneller.
Beim Mittagessen saßen die beiden wieder nebeneinander und er war sehr dankbar das Sirius nicht da war. Er merkte nämlich selber das er Ginny manchmal sehr lange anstarrte und Sirius hätte das natürlich sofort bemerkt.
Die Potters hatten kurzfristig für die Sommerferien ein kleines Haus in Süditalien gebucht und machten sich eine Woche später auch schon auf den Weg ins Ministerium um dort den Portschlüssel zu nehmen. Harry war sehr froh das sie Urlaub machten. Vielleicht würde ihn das mal von seinen Gedanken abbringen.
Der Urlaub brachte Harry dann auch wirklich auf andere Gedanken weil die Potters viel im Urlaub unternahmen und auch oft am Strand und am Pool lagen. Die 3 Wochen Urlaub vergingen viel zu schnell für Harrys Geschmack. Zu Hause packte Harry dann direkt seinen Koffer aus und schickte Ron und Ginny eine Eule das sie aus dem Urlaub zurück sind.
Harry sah Ginny und Ron die nächsten zwei Wochen nicht, da Arthur Weasley im Ministerium befördert wurde und die Weasleys deshalb Urlaub machten. Die Ferien vergingen für Harry sehr schnell auch wenn ihm oft langweilig war, da er Ron, Hermine und Ginny seit der ersten Ferienwoche nicht mehr gesehen hatte. Zwei Wochen vor Schulbeginn kamen bei den Potters der Hogwartsbrief für Harry an und auch von den Weasleys kam eine Nachricht das sie aus dem Urlaub wieder zurück sind.
Am nächsten Tag waren die Potters zusammen mit den Weasleys in der Winkelgasse um die neuen Schulbücher und andere Schulsachen zu kaufen. Harry wurde, da er und Ginny sich seit 5 Wochen nicht mehr gesehen hatten, sofort stürmisch von Ginny umarmt. Harry ging zuerst in sein Schulverlies in Gringotts um für die Schulzeit und für die Hogsmeadewochenenden etwas Geld zu holen. Ginny wollte natürlich mit ihm gehen und so gingen sie zusammen zu Gringotts.
,,Ich war noch nie in Gringotts. Meine Eltern waren da immer nur alleine drin“ sagte Ginny Harry.
,,Okay. Ich hoffe du magst Achterbahnen“ sagte Harry. Ginny wurde blass. ,,Wieso?“ fragte sie.
,,Weil wir mit sowas ähnlichem fahren müssen um zu meinem Verließ zu kommen“ antwortete Harry und Ginny wurde noch blasser. ,,Willst du lieber hier bleiben?“ fragte Harry als er sah wie blass Ginny war.
,,Nein. Ich schaff das schon. Ich kann mich ja an dir festhalten“ sagte sie und lächelte Harry an, welcher direkt zurück lächelte. Sein Herz klopfte wie verrückt als sie ihn anlächelte.
Dann gingen sie in die Eingangshalle und zu einem der Kobolde.
Der Kobold ging mit Harry und Ginny zu einem Wagen der sie zum Verließ bringen würde und setzten sich hinein. Direkt beim ersten Ruck erschreckte sich Ginny und klammerte sich an Harry fest.
Dann fuhr der Wagen immer schneller und schneller und Ginny versteckte schon ihren Kopf an Harrys Brust.
Für Ginny war es eine Ewigkeit bis sie unter ankamen. Dann nahm der Kobold den Schlüssel für Harrys Verließ und öffnete es. Harry nahm etwas Gold raus und merkte nicht das Ginny die Kinnlade runter gefallen war.
,,Was ist los?“ fragte er als er es dann doch bemerkte. ,,Das ist dein Schulverließ?“ fragte Ginny.
,,Ja das ist mein Schulverließ“ antwortete Harry. Ginny antwortete nichts mehr und sie fuhren wieder hoch in die Eingangshalle.
Als sie wieder in der Winkelgasse waren atmete Ginny tief ein und aus.
,,Fährst nicht so gerne mit der Bahn?“ fragte Harry. ,,Ich kann drauf verzichten“ antwortete Ginny ,,ohne dich hätte ich das nicht überlebt“ fügte sie noch hinzu und lächelte Harry an. Dann kauften sie die Sachen die sie noch für Hogwarts brauchten und dann verabschiedeten sich die Potters von den Weasleys und apparierten nach Hause.
avatar
IchliebeGinny

Anzahl der Beiträge : 111
Anmeldedatum : 18.04.17
Alter : 18
Ort : Remscheid

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Schmerzhafter Sturm

Beitrag von IchliebeGinny am Do Jul 20, 2017 2:13 am

Schmerzhafter Sturm:
Am 1. September trafen sich die Potters, Sirius und Remus am Gleis 9 ¾ mit den Weasleys. Bevor Harry in den Zug steigen konnte wurde er von Sirius und James zur Seite gezogen und sie hielten ihm ein Stück Pergament vor die Nase. ,,Danke ich habe genug Pergament“ sagte Harry.
,,Das ist kein gewöhnliches Stück Pergament“ erzählte James Harry. Sirius entfaltete das Pergament, legte seinen Zauberstab drauf und sagte ,,Ich schwöre feierlich, dass ich ein Tunichtgut bin“ und auf dem Blatt erschien das gesamte Gelände von Hogwarts inklusive kleiner Punkte mit Personen die sich in Hogwarts befinden und durchs Schloss oder übers Gelände liefen.
Harry machte große Augen. ,,Woher habt ihr sowas?“ fragte Harry. ,,Also das ist die Karte des Rumtreibers und sie wurde von mir, Sirius, Remus und einem alten Schulfreund gemacht. Filch hat sie uns mal abgenommen als er uns damit erwischt hat. Anscheinend haben Fred und George sie aus Filchs Büro geklaut und als sie mal gehört haben das du uns Rumtreiber nanntest haben sie uns die Karte zurück gegeben“ erklärte James seinem Sohn. ,,Deswegen nennt Mom euch manchmal Rumtreiber. Jetzt weiß ich auch woher das kommt“ sagte Harry.
,,Wenn du sie nicht mehr brauchst, vergiss nicht einmal mit dem Zauberstab drauf zu tippen und zu sagen ,,Unheil angerichtet“ sonst kann sie jeder lesen“ erklärte Sirius Harry noch.
Dann verabschiedete er sich von Sirius, Remus und seinen Eltern.
Der Zug kam Abends in Hogsmeade an und Ron, Hermine, Harry und Ginny setzten sich in eine der Pferdelosen Kutschen.
Nach dem Abendessen gingen alle in ihre Schlafsähle. Die ersten Wochen waren ziemlich ruhig für Harry. Er kam gut im Unterricht mit, das Quidditchtraining machte ihm viel Spaß und seine Freizeit verbrachte er meistens mit Ginny, Ron und Hermine.
An einem der letzten warmen Tagen des Jahres gingen Harry und Ginny zusammen nach dem Unterricht nach draußen und legten sich wieder unter einen der Bäume, wie sie es auch schon letztes Jahr taten. Nach einiger Zeit schliefen beide unter dem Baum ein und wachten erst wieder auf als es schon spät in der Nacht war.
,,Oh mist ich glaube wir müssten schon längst drinnen sein. Wenn uns jetzt jemand erwischt dann sind wir fällig“ sagte Ginny. ,,Keine Sorge. Uns erwischt keiner“ antwortete Harry.
,,Und woher willst du das wissen?“ fragte Ginny. Anstatt zu antworten holte Harry die Karte des Rumtreibers raus und aktivierte sie. Ginny machte große Augen als sie sah was auf der Karte erschien. Dann holte er noch seinen Tarnumhang raus den er fast immer zur Vorsicht mit sich trägt.
Er legte den Tarnumhang über sich und Ginny und sie gingen in Richtung Schloss. Unterwegs trafen sie, trotz der Karte des Rumtreibers, auf Professor McGonagall. Sie mussten sich beide fest gegen die Wand drücken und Ginny nahm irgendwie automatisch Harrys Hand. Als Professor McGonagall dann weg war atmeten sie erleichtert aus und gingen zum Porträt der fetten Dame die sie erst mal anmeckerte aber dann doch rein ließ.
,,Puh zum Glück hattest du den Tarnumhang“ sagte Ginny. Dann mussten beide lachen.

Zwei Wochen nachdem die beiden knapp Professor McGonagall entkommen waren, fand das erste Quiditchspiel für die Gryffindors statt. Er stürmte sehr stark und der Regen nahm Harry fast die komplette Sicht. Harry konnte während er flog kaum etwas sehen. Es war schon schwer genug sich bei diesen Verhältnissen auf dem Besen zu halten aber dann auch noch den Schnatz zu suchen war fast unmöglich.
Nach einer Stunde stand es gerade Mal 40:20 für die Hufflepuffs, die im Regen besser klar kamen, sich aber auch nicht gerade über diesen Sturm freuten.
Gerade hatte Harry aus Zufall den Schnatz gesehen und flog ihm hinterher. Als er ihn gerade fest im Blick hatte und immer näher kam wurde er am Kopf von einem Klatscher getroffen und stürzte von seinem Besen zu Boden.

Harry hörte Stimmen um sich rum die miteinander redeten und am stärksten nahm er natürlich Ginnys Stimme war die gerade Fred und George anmeckerte das sie als Treiber besser aufpassen sollten das der Sucher nicht getroffen wird.
Dann öffnete Harry seine Augen und Ginny fiel ihm direkt um den Hals. ,,Ein Glück du bist wieder wach“ sagte sie. ,,Was ist passiert?“ fragte Harry.
,,Naja....dich hat ein Klatscher am Kopf getroffen“ sagte Ron der auch am Bett im Krankenflügel stand. ,,Ach nee sag bloß. Etwas was ich noch nicht weiß. Zum Beispiel wer das Spiel gewonnen hat oder ob und wo ich mich verletzt habe und was das wichtigste, was mit meinem Besen ist“ fragte Harry drauf los.
,,Also dein Besen ist vom Wind auf eine Tribüne geweht worden und den haben wir in deinen Schlafsaal gebracht. Du hattest eine Gehirnerschütterung und einige deiner Rippen sind noch gebrochen“ erzählte Ginny Harry.
,,Wenn du Glück hast nimmt Madam Pomfrey welche raus dann bist du super gelenkig“ sagte Fred und kassierte einen mörderischen Blick von Ginny der ihn sofort zusammen schrumpfen ließ.
,,Und wer hat das Spiel gewonnen?“ fragte Harry. ,,Wood und der Kapitän der Hufflepuffs haben sich geeinigt das Spiel abzubrechen und es wurde 40:20 für Hufflepuff gewertet“ antwortete George.
,,Nagut und wann kann ich hier wieder weg?“ fragte Harry.
,,Eine Woche bleiben sie Mr. Potter“ antwortete Madam Pomfrey, die gerade zu seinem Bett kam.
,,Na super“ murmelte Harry und ließ den Kopf hängen. ,,Hey komm schon Kopf hoch. Immerhin hast du dann keinen Unterricht und ich komme dich natürlich immer wenn ich Zeit habe besuchen“ sagte Ginny zu Harry. Direkt lächelte Harry wieder und Ginny lächelte zurück.
avatar
IchliebeGinny

Anzahl der Beiträge : 111
Anmeldedatum : 18.04.17
Alter : 18
Ort : Remscheid

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Krankenbesuche

Beitrag von IchliebeGinny am Do Jul 20, 2017 2:14 am

Krankenbesuche:
Schon am nächsten Morgen kam Ginny vor dem Frühstück zu Harry und der freute sich das er Gesellschaft bekam. ,,Guten Morgen“ sagte Ginny. ,,Morgen“ antwortete Harry.
,,Wie geht’s dir?“ fragte Ginny. ,,Unverändert. Null schmerzen und eigentlich nicht gewillt den ganzen Tag im Bett zu liegen“ erklärte er ihr. ,,Das hab ich mir schon gedacht“ sagte Ginny schmunzelnd. ,,Hier drin geht echt der Schlafrythmus kaputt. Man hat tagsüber nichts besseres zu tun als zu schlafen und wenn man dann tagsüber schläft dann kann man nachts nicht schlafen und schläft erst tagsüber wieder. Das geht dann immer so weiter“ erklärte Harry seiner besten Freundinn. Sie unterhielten sich noch ein paar Minuten und dann musste Ginny zum Frühstück und zum Unterricht. ,,Ich komme nach dem Unterricht nochmal wieder“ sagte sie ihm noch.
Während alle Unterricht hatten war es ziemlich ruhig im Schloss. Normalerweise hörte man aus dem Krankenflügel wenigstens Schüler die in den Korridoren herum liefen aber während des Unterrichts war es wirklich totenstill.
Harry war schon wieder kurz davor einzuschlafen als er Besuch von Professor Dumbledore bekam.
,,Hallo Harry. Wie geht’s dir?“ fragte der Schulleiter Harry. ,,Eigentlich gut. Ich hab nicht das Gefühl das ich die ganze Woche hier bleiben müsste“ erzählte Harry dem Schulleiter und hoffte insgeheim das dieser mit Madam Pomfrey reden würde das er früher gehen könnte.
,,Ja Madam Pomfrey ist immer sehr vorsichtig bei schwereren Verletzungen. Deinem Vater hat das früher auch nie gefallen. Er wollte auch immer sofort wieder raus und seinen nächsten Streich planen“ sagte Professor Dumbledore mit einem grinsen auf dem Gesicht. Auch Harry musste grinsen. Seine Eltern, Sirius und Remus hatten ihm natürlich viel von dem erzählt was seine Eltern früher gemacht haben.
,,Ich habe aber eher Interesse daran meine Zeit mit Ginny zu verbringen anstatt hier rum zu liegen“ sagte Harry etwas traurig. ,,Ich habe gehört sie besucht dich doch sehr oft“ sagte der Schulleiter und grinste Harry an. Dumbledore wusste irgendwie immer alles was in dieser Schule vor sich ging.
,,Jaaa aber das ist ja nicht das selbe“ antwortete Harry.
,,Nein natürlich nicht aber da kann ich dir leider nicht helfen. Madam Pomfrey wirft sogar mich hier raus wenn ich sie nerve. Und schon gar nicht darf ich mich in ihre Arbeit einmischen. Da wird sie sehr unangenehm“ erzählte der Professor Harry. Harry nickte nur.
,,Na dann Harry. Ich gehe wieder. Noch gute Besserung auch wenn es dir anscheinend schon gut geht“ sagte Dumbledore. ,,Ja danke“ antwortete Harry. Dumbledore war schon fast aus dem Krankenflügel raus als er sich nochmal umdrehte ,,Ach ja deine Eltern werden heute noch kommen und nach dir sehen. Sie waren schon sehr besorgt das du ihnen nicht nach dem Spiel Bescheid gesagt hast wie es ausgegangen ist. Sie haben gesagt das würdest du sonst immer machen“
,,Ja meine Spiegel wodurch ich mit ihnen reden kann sind oben im Schlafsaal“ erklärte Harry.
Wenige Minuten später fielen Harry, aufgrund seines zerstörtem Schlafrythmus, die Augen zu.
Er wurde aber sehr schnell wach gerüttelt und sah das seine Eltern an seinem Bett standen.
,,Hey Schatz wie geht’s?“ fragte Lily seinen Sohn. ,,Alles gut. Eigentlich könnte ich schon wieder aus dem Krankenflügel raus“ beruhigte Harry seine Mutter und richtete sich auf.
,,Siehst du hab ich dir doch gesagt. Ein Potter lässt sich doch nicht von einer Gehirnerschütterung und ein paar gebrochenen Rippen unterkriegen“ sagte James und kassierte einen bösen Blick seiner Frau.
,,Wieso hast du uns nicht Bescheid gesagt das du gestürzt bist?“ fragte Lily nun.
,,Wie denn? Ich konnte leider nicht meine Spiegel holen und euch Bescheid sagen. Ich frag später mal Ginny ob sie mir die morgen früh mit bringen kann. Sie wollte heute noch kommen“ sagte Harry. Kaum hatte Harry das gesagt grinste James. Jetzt wo Sirius raus war, hoffte er natürlich das er die Wette gewinnen würde.
,,Grins nicht so blöd. Sie ist halt ne gute Freundin und kommt jeden Tag ein paar Mal“ fuhr Harry seine Vater an. ,,Ein paar Mal? Anscheinend hält sie es ohne dich nicht aus“ stellte James seine Vermutung in den Raum. Harry verdrehte nur die Augen und sah zu seiner Mutter. Auch die grinste in etwas an.
Harry unterhielt sich noch etwas mit seinen Eltern und sie sagten ihm das Remus eine Freundin gefunden hatte. Er hatte sich offenbar lange gegen seine Gefühle für sie gewährt das es ja nicht leicht ist mit einem Werwolf zusammen zu sein aber sie hatte ihn wohl nicht in Ruhe gelassen. Den Namen hatten seine Eltern vergessen. Dann kam Ginny dazu und setzte sich auf die andere Seite von Harrys Bett auf einen Stuhl. Dann gingen Lily und James und Harry und Ginny waren wieder alleine.
,,Und? Gibts was neues?“ fragte Ginny. ,,Nichts besonderes“ antwortete Harry. Ginny kannte Remus ja kaum, deshalb hielt er es nicht für nötig ihr zu erzählen das er eine Freundin hatte.
,,Kannst du mir vielleicht morgen meine Spiegel mit bringen damit ich mit meine Eltern und Sirius sprechen kann?“ fragte Harry sie.
,,Natürlich“ antwortete Ginny. ,,Und wie war der Unterricht heute?“ fragte Harry.
,,Geschichte der Zauberei war wieder tot langweilig. Naja bei einem toten Lehrer muss das ja so sein“ antwortete Ginny. Professor Binns, der Professor für Geschichte der Zauberei, war schon vor vielen Jahren gestorben, hatte aber offensichtlich nichts von seinem Tod mit bekommen und unterrichtete am Tag nach seinem Tod einfach als Geist weiter.
Die nächsten Tage kam Ginny immer morgens vor dem Frühstück, nach dem Unterricht und dann nochmal Abends. Jeden Abend gab Ginny Harry noch einen Kuss auf die Stirn, wodurch sein Herz immer wie verrückt klopfte.
Was er nicht wusste war, dass Ginny immer daran dachte wie es denn wäre Harry auf den Mund zu küssen und sie sich immer beherrschen musste es nicht zu tun.
avatar
IchliebeGinny

Anzahl der Beiträge : 111
Anmeldedatum : 18.04.17
Alter : 18
Ort : Remscheid

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Was ist los?

Beitrag von IchliebeGinny am Do Jul 20, 2017 2:14 am

Was ist los?
Harry war sehr froh als er wieder aus dem Krankenflügel raus durfte auch wenn er wieder Unterricht hatte. Er konnte wieder am Quidditchtraining teilnehmen und die Freizeit wieder außerhalb des Krankenflügels mit Ginny verbringen. In den nächsten Wochen begleitete sie Harry immer zum Quidditchtraining weil sie Angst um ihn hatte. Das könnte sie ihm natürlich nicht so sagen. Harry würde sie ja auslachen. Und in sie verlieben würde er sich erst recht nicht. Für ihn ist da bestimmt nicht mehr als Freundschaft. Immer wenn sie diese Gedanken hatte wurde sie etwas traurig.
,,Hey Ginny was ist los?“ Harry war zu Ginny auf die Tribüne gekommen. Anscheinend war das Training vorbei.
,,Ach nichts alles gut“ log sie. Harry sah sie mit hochgezogenen Augenbrauen an. ,,Es ist wirklich alles in Ordnung. Ich war grade nur in Gedanken“ sagte sie und lächelte ihn an. Dieses lächeln brachte Harry natürlich auch wieder zum lächeln und sie gingen zusammen wieder hoch zum Schloss.
Die beiden hatten in den nächsten Wochen nicht viele Hausaufgaben und verbrachten sehr viel Zeit draußen oder, wenn es kalt war, im Gemeinschaftsraum am Kamin.
Wenn sie dann doch mal Hausaufgaben hatten machten sie die so schnell wie möglich damit sie ihre Zeit wieder so verbringen konnten wie sie es wollten.
Der Tag des zweiten Quidditchspiels kam und es war schon lange Winter. Gerade an diesem Tag war natürlich ein heftiger Schneesturm und Ginny gefiel das gar nicht. Sie sagte Harry vor dem Spiel noch ,,Pass bitte auf. Ich hatte letztes Mal echt Angst als du am Kopf getroffen wurdest“ und sah ihn bittend an.
,,Keine Sorge. Ich werde mich nicht extra treffen lassen“ sagte er mit einem lächeln auf dem Gesicht und auch Ginny musste leicht lächeln, sah ihn aber weiter bittend an.
,,Keine Sorge. Ich verspreche dir ich werde heile vom Besen steigen“ fügte er noch hinzu.
Ginny nickte nur und gab ihm noch einen Kuss auf die Wange. Dann ging sie auf die Tribünen und Harry ging in die Umkleidekabine. Sie mussten gegen Slytherin spielen und gerade dieses Spiel wollte Harry nicht verlieren.
Dann ging das Spiel los und der Schnee klatschte gegen Harrys Brille. Zum Glück hatte er vor dem Spiel noch einen Zauber über seine Brille gelegt damit er besser sehen konnte. Ohne diesen Zauber hätte er bei diesem Schneesturm nichts gesehen.
Die Jäger der Gryffindors kamen mit dem Sturm besser klar als die der Slytherins. Nach einer halben Stunde stand 80:30 für Gryffindor. Dann sah Harry den Schnatz und flog auf ihn zu. Draco Malfoy sah ihn nicht da er Probleme mit dem Schnee hatte. Harry flog dem Schnatz hinterher und der Schnatz flog im Sturzflug nach unten. Harry folgte ihm im Sturzflug. Währenddessen betete Ginny auf der Tribüne das Harry den Besen wieder rechtzeitig hoch ziehen würde. Harry enttäuschte sie natürlich nicht und zog den Besen kurz vor dem Boden wieder hoch und griff nach dem Schnatz wobei er vom Besen rutschte und auf dem Boden landete. Zum Glück flog er während er den Schnatz fing, sehr nahe am Boden. Während er am Boden lag hielt er den Schnatz hoch in die Luft damit Madam Hooch sah dass das Spiel aus ist. Dann landete das Team der Gryffindors und alle kamen zu ihm.
Als sie hoch zum Schloss gingen kam Ginny auf ihn zu und umarmte ihn.
,,Du warst super“ sagte sie. Harry lächelte sie an und sie lächelte zurück. Dann wurde, wie jedes Mal wenn die Gryffindors ein Spiel gewinnen, bis lange in die Nacht gefeiert.
Ein paar tage später begannen auch schon die Weihnachtsferien und Harry, Ginny, Ron, Hermine, Fred und George machten sich zusammen auf den Weg zum Hogwarts-Express.
Sie suchten sich ein Abteil und genossen die Fahrt. Unterwegs spielten sie viel Zauberschach und so verging die Zeit sehr schnell.
Am Gleis 9 ¾ warteten auch schon die Erwachsenen um ihre Kinder abzuholen. Alle stiegen aus dem Zug und Harry und Ginny umarmten sich nochmal und Ginny gab Harry einen Kuss auf die Wange. Sofort klopfte Harrys Herz wieder wie wild. Dann apparierten James und Lily mit Harry nach Hause.
Alle drei Potters gingen ins Wohnzimmer und Harry ließ sich mit dem Kopf nach unten auf die Couch fallen und stöhnte laut.
,,Was ist los?“ fragte Lily seinen Sohn. ,,Ach nichts alles gut“ log Harry und dies bemerkte Lily.
,,Du warst noch nie ein guter Lügner also sag schon. Was ist los?“ hakte Lily nochmal nach.

FORTSETZUNG FOLGT Very Happy
avatar
IchliebeGinny

Anzahl der Beiträge : 111
Anmeldedatum : 18.04.17
Alter : 18
Ort : Remscheid

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Im Schneehaufen

Beitrag von IchliebeGinny am Do Jul 20, 2017 2:15 am

Im Schneehaufen:
,,Wieso muss meine beste Freundin so wunderschön sein? Und warum muss ich mich in sie verlieben? Das macht doch alles nur kompliziert wenn sie mich nicht liebt“ ratterte Harry runter und Lily musste schmunzeln.
,,Es steht ja gar nicht zur Debatte ob es dann komplizierter wird“ antwortete Lily.
,,Wieso das?“ fragte Harry verwirrt. ,,Weil sie dich schon seit Ewigkeiten liebt“ antwortete Lily als wäre es das selbstverständlichste der Welt. ,,Das glaub ich nicht. Sie verhält sich immer so normal in meiner Gegenwart. Ich habe kein bisschen den Eindruck das sie nervöser wird wenn ich da bin so wie ich es immer werde wenn sie da ist“ erklärte Harry immer noch mit dem Gesicht in der Couch.
,,Weißt du noch als du sie vor deinem ersten Jahr in Hogwarts am Gleis umgerannt hast?“ fragte Lily seinen Sohn und er nickte nur. ,,Sah sie da für dich nicht so aus als wäre sie nervös?“
,,Ja okay vielleicht aber das ist jetzt schon Jahre her und jetzt ist das nicht mehr so“ sagte Harry.
,,Weißt du noch am Ende des letzten Schuljahres am Gleis 9 ¾?“ fragte sie ihn jetzt.
,,Du meinst wo sie gestolpert ist und ich sie aufgefangen habe?“ ,,Genau dass. Ihr wart beide für einige Sekunden wie erstarrt. Ginny genau so wie du. Und wieso warst du so erstarrt?“
,,Weil ich glabe ich schon damals in sie verliebt war und wir uns in diesem Moment so nahe waren“ erklärte Harry. ,,Ganz genau“ sagte Lily nur. Jetzt sah Harry auf und setzte sich hin und Lily setzte sich neben ihn.
,,Meinst du wirklich?“ fragte Harry jetzt seine Mutter. ,,Ich bin mir ganz sicher“ sagte sie mit fester Stimme. ,,Ich bin mir da nicht so sicher. Ich meine warum hat sie mich dann damals am Gleis nicht geküsst?“
,,Warum hast du sie nicht geküsst?“ stellte Lily die Gegenfrage.
,,Ja okay hast recht“ gab Harry zu. Er hätte sie ja auch einfach küssen können, hatte aber zu viel Angst.
,,Wir sind Heiligabend bei den Weasleys“ sagte Lily und lächelte Harry an. Harry wusste schon was sie damit sagen wollte. Harry antwortete nur ,,Okay“.
Harry merkte jetzt erst das sein Vater während des gesamten Gesprächs im Raum stand. Als Harry zu ihm sah, grinste James ihn an. Er dachte wahrscheinlich daran das er gute Chancen für die Wette hatte.

Heiligabend war schnell gekommen und die Potters apparierten schon Vormittags zum Fuchsbau. Es war einfach das perfekte Weihnachten. Es lag sehr hoch Schnee und alles war weiß.
Als sich die Tür des Fuchsbaus öffnete wurde Harry von Ginny umarmt. ,,Frohe Weihnachten“ sagte sie und gab ihm einen Kuss auf die Wange. James und Lily mussten automatisch lächeln.
Für einige Zeit setzten sich alle ins Wohnzimmer des Fuchsbaus und unterhielten sich über alles mögliche.
Wie aus dem nichts sagte Fred jetzt ,,So bevor wir jetzt ein neues Thema beginnen. Wir werden jetzt bei diesem schönen Schnee ALLE raus gehen und ne Schneeballschlacht machen“ und George grinste alle an. Niemand, nicht mal Molly, hatte etwas einzuwenden und so gingen alle nach draußen.
Fred, George und James trafen wirklich jeden. James war halt immer noch wie früher ein richtiges Spielkind.
Ginny hatte Harry grade abgeworfen und stand jetzt mit einem Schneeball direkt vor ihm. Sie sah kurz zu etwas das hinter ihm war. Er drehte sich kurz um und sah einen Schneehaufen. Während Ginny ihn hinein schubste, hielt er sich an ihr fest und sie fiel mit ihm in den Schneehaufen.
Jetzt lag Ginny auf Harry und ihre Gesichter waren nur noch Zentimeter voneinander entfernt.
Einige Sekunden sahen sie sich in die Augen. Dann beugten sich beide leicht nach vorne und küssten sich. Als sie sich wieder lösten sagte Ginny ,,Ich liebe dich Harry“ und sah ihm in die Augen um auf eine Reaktion zu warten. Er lächelte und sagte ,,Ich liebe dich auch Ginny“.
Jetzt lächelte auch sie.
,,Heißt das....naja das du mit mir zusammen sein willst?“ fragte sie mit hoffnungsvoller Stimme.
Er nickte nur und beide lächelten umso breiter. Dann küssten sie sich nochmal, immer noch im Schneehaufen liegend.
Als sie sich wieder voneinander lösten sagte Ginny ,,Vielleicht sollten wir wieder aufstehen. Sonst weicht deine Jacke noch durch“
Sie stand von ihm auf und reichte ihm eine Hand, die er sofort annahm. Als sie sich wieder zu den anderen umdrehten merkten sie das kein einziger Schneeball mehr flog. Der Grund dafür war nicht das alle wieder drin waren, sondern das alle sich zu den beiden umgedreht haben und sie beobachtete haben. James grinste am breitesten aber auch Lily, Arthur, Molly lächelten die beiden an. Fred und George grinsten und zwinkerten den beiden zu. Percy guckte die beiden einfach nur verwundert an. Ron sah aus als hätte man ihm gerade einen Tritt versetzt. Er starrte die beiden mit großen Augen und herunterhängender Kinnlade an.
avatar
IchliebeGinny

Anzahl der Beiträge : 111
Anmeldedatum : 18.04.17
Alter : 18
Ort : Remscheid

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Einfach glücklich

Beitrag von IchliebeGinny am Do Jul 20, 2017 2:16 am

Einfach glücklich:
Nach der Schneeballschlacht gingen alle wieder rein und alle verbrachten den Rest des Abends zusammen im Wohnzimmer der Weasleys. Harry saß auf der Couch und Ginny kuschelte sich an ihn. Zwischendurch küssten sie sich und lächelten sich danach immer glücklich an. Harry konnte sein Glück nicht fassen. Seine Mutter hatte recht. Ginny liebt ihn auch. Nachdem die Geschenke verteilt wurden sagte Lily irgendwann ,,Ich will euch frischverliebten ja nur ungern voneinander trennen aber wir müssen gleich nach Hause“ und sah die beiden bedauernd an.
,,Ach Quatsch ihr könnt doch hier schlafen“ sagte Molly sofort.
,,Ach nein. Wir wollen euch doch keine Umstände machen“ erklärte Lily. Dann schaltete sich George ein ,,Ach wisst ihr. Ich glaube Ginny und Harry würden sehr gerne hier unten im Wohnzimmer ZUSAMMEN schlafen“ das ,,zusammen,, betonte er sehr deutlich ,,Das heißt ihr könntet Ginnys Bett vergrößern und da schlafen“ führte Fred den Satz fort und die Zwillinge sahen Ginny fragend an, die direkt anfing zu strahlen und eifrig nickte. Lily lächelte und sagte ,,Na wenn das so ist, müssen wir uns wohl bei dir bedanken Ginny“ mit Ironie in der Stimme.
Ebenso ironisch antwortete Ginny ,,Kein Problem. Mach ich für euch wirklich sehr gerne“ und alle mussten lachen.
Eigentlich wollte Molly widersprechen aber als sie sah wie glücklich ihre Tochter war, das sie hier mit Harry schlafen konnte, überlegte sie es sich anders und sagte sich immer wieder selbst das die beiden erst 12 und 13 seien und erst seit ein paar Stunden zusammen sind.
Lily zauberte sich, James und Harry noch schnell eine Schlafanzug her.
Mit der Zeit gingen auch alle in ihre Zimmer. Die letzten die im Wohnzimmer waren, waren die Zwillinge und James die sich trotz des Alterunterschiedes super verstanden. Dann gingen die Zwillinge ins Bett und Harry und Ginny waren mit James alleine unten. Kurz war es still und als James sah das sich Ginny immer noch an Harry kuschelte und schon fast am schlafen war grinste er seinen Sohn an.
,,Ich freu mich schon auf den Moment wenn Sirius davon erfährt“ sagte er zu Harry.
,,Ich sag es ihm morgen früh über den Spiegel“ antwortete Harry und grinste jetzt zurück.
,,Wir sagen dir seit 2,5 Jahren das ihr mal zusammen kommt und du wolltest es uns nie glauben“ sagte James nach einigen Sekunden des grinsens. Harry musste lachen und James lachte mit.
,,Ich freu mich für euch“ sagte James mit fester Stimme.
,,Danke. Ich freu mich auch“ antwortete Harry. James musste wieder kurz lachen.
,,Das ist nicht zu übersehen“ sagte er. Er hatte Recht. Das Dauergrinsen war nicht von Harrys Gesicht zu bekommen.
,,Ich geh dann auch mal hoch. Ohne mich kann deine Mutter ja nicht einschlafen“ sagte James und Harry musste lachen. Dann vergrößerte er noch die Couch wo Harry und Ginny drauf schlafen sollten und wünschte Harry ein gute Nacht und grinste ihn dabei an. Harry musste einfach zurück grinsen.
Harry legte sich auf die Couch und da Ginny schon schlief legte er sie neben sich. Harry wusste nicht ob sie wach geworden war oder es unbewusst tat aber sie schmiegte sich sofort enger an Harry.

Als Ginny am nächsten Morgen die Augen auf schlug, merkte sie das Harry sie beim schlafen beobachtet hat und lächelte ihn an.
,,Guten Morgen“ sagte Harry und küsste sie. ,,Guten Morgen“ sagte auch Ginny und küsste ihn.
,,Ich will noch nicht aufstehen. Es ist gemütlich in deinen Armen zu liegen“ flüsterte Ginny Harry zu.
,,Dann bleiben wir noch ein bisschen liegen. Ich finde es auch schön dich im Arm zu haben“ flüsterte Harry zurück.
Nach einer halben Stunde, die die beiden noch liegen geblieben sind hörten sie von der Tür.
,,Guten Morgen. Wollt ihr mit frühstücken?“ wurden sie von Lily gefragt die die beiden anlächelte.
Beide nickten und standen auf.
Als sie in der Küche ankamen merkten sie das schon alle am Tisch saßen.
,,Und? Gut geschlafen?“ fragte Fred mit einem grinsen und zwinkerte den beiden zu.
,,Sehr gut sogar“ antwortete Ginny. ,,Würde dir auch mal gut tun mit einem Menschen des anderen Geschlechts in einem Raum zu schlafen“ fügte sie noch hinzu und James musste laut los lachen.
,,Wir müssen gleich nach Hause. Später kommen Sirius, Remus und seine Freundin. Dann lernen wir sie mal kennen“ erklärte Lily seinem Sohn. Harry war nicht gerade begeistert das sie schon gehen mussten aber er nickte.
Nach dem Frühstück wollte Harry noch zusammen mit Ginny, Sirius sagen das sie zusammen sind.
Ginny wollte unbedingt dabei sein.
,,Hey Sirius“ sagte Harry in den leeren Spiegel und sofort erschien Sirius. Als er sah das Ginny dabei war grinste er direkt wieder.
,,Hey ihr beiden. Schöne Weihnachten gehabt?“ fragte Sirius.
,,Das beste Weihnachten was ich jemals hatte“ antwortete Ginny und Sirius sah sie mit fragendem Blick an. Als Antwort küsste sie Harry einfach und Sirius rief ,,Na endlich. Das wurde aber auch Zeit“ und Harry und Ginny mussten lachen.
,,Ich freu mich für euch. Und wie ist es dazu gekommen?“ fragte Sirius jetzt.
,,Ginny hat mich in einen Schneehaufen geschubst, ich hab sie festgehalten und dann lagen wir da im Schneehaufen und haben uns geküsst“ ratterte Harry runter. Sirius musste grinsen. Danach unterhielten sie sich noch ein bisschen.
Nach dem Gespräch wurde Harry nach unten gerufen, da die Potters jetzt nach Hause apparieren wollten. Unten vor der Tür des Fuchsbaus küssten sich Harry und Ginny nochmal und dann apparierten die Potters nach Godric´s Hollow.
avatar
IchliebeGinny

Anzahl der Beiträge : 111
Anmeldedatum : 18.04.17
Alter : 18
Ort : Remscheid

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Auf ein tolles neues Jahr

Beitrag von IchliebeGinny am Do Jul 20, 2017 2:16 am

Auf ein tolles neues Jahr:
Nachmittags kamen dann Sirius, Remus und die Freundin von Remus zu Besuch.
,,Hey ich bin Lily. Schön dich kennen zu lernen. Das ist mein Mann James und mein Sohn Harry“ stellte Lily sich und ihre Männer vor.
,,Hi ich bin Nymphadora Tonks aber ich hasse meinen Namen also nennt mich bitte nur Tonks“ sagte Remus´ Freundin.
Dann setzten sich alle ins Wohnzimmer und unterhielten sich.
Remus fragte ,,Und wie war Weihnachten bei euch so?“ und Harry musste lächeln.
,,Einfach toll“ antwortete Harry ,,Das beste Weihnachten das ich je hatte“ fügte er noch hinzu.
,,Wieso?“ fragte Remus verwundert. ,,Tja mein lieber Freund du bist nicht der einzige mit einer Freundin hier“ sagte jetzt Sirius und grinste Harry an, der nur zu gern zurück grinste.
,,Echt? Wer ist die glückliche?“ fragte Remus jetzt Harry. ,,Kenn ich sie?“ fügte er hinzu.
,,Ich sag mal so. Mein Vater hat die Wette gewonnen“ antwortete Harry nur und Remus lächelte ihn an.
Die Potters verstanden sich sehr gut mit Tonks. Sie war sehr nett und aufgeschlossen.
Außerdem ist sie ein Metamorphagus, wodurch sie ihre Haare und ihr Gesicht verändern konnte.

Am 31. Dezember 1993 trafen sich alle Weasleys, Sirius, Remus und Tonks bei den Potters um Silvester zu feiern.
Als erstes kamen Sirius, Remus und Tonks.
Ein paar Minuten später kamen dann auch die Weasleys und Harry und Ginny küssten sich. Fast niemand konnte sich ein lächeln unterdrücken. Die zwei waren einfach perfekt zusammen.
Alle aßen zusammen bei den Potters zu Abend und gingen dann ins Wohnzimmer wo sie sich unterhielten. Harry saß auf der Couch und Ginny auf seinem Schoß und lehnte ihren Kopf an ihn.
Beide genossen es einfach zusammen zu sein.
10 Minuten vor Mitternacht gingen dann alle nach draußen und die Männer bereiteten das Feuerwerk vor.
Harry und Ginny hielten sich in den Armen und alle zählten den Cowndown von 10 runter bis die Raketen hoch in die Luft stiegen.
Harry und Ginny küssten sich direkt um Mitternacht.
,,Auf ein gemeinsames schönes Jahr mit dir Ginny“ sagte Harry.
,,Auf ein gemeinsames schönes Jahr mit dir Harry“ erwiderte Ginny und sie küssten sich nochmal.
Eine Stunde blieben alle draußen und beobachteten vom Garten der Potters aus die Feuerwerke in Godric´s Hollow.
,,Mom kann ich heute bei Harry schlafen?“ fragte Ginny ihre Mutter als sie draußen standen. Molly sah zu Lily.
,,Also von mir aus könntest du gerne hier schlafen“ sagte Lily. Nun sah Ginny fragend ihre Mutter an.
,,Na von mir aus“ antwortete diese nur und zuckte mit den Schultern und auf Ginnys Gesicht breitete sich ein Lächeln aus und auch Harry schien sich zu freuen.
Um zwei Uhr verabschiedeten sich Remus und Tonks. Ginny apparierte mit ihrer Mutter nochmal kurz nach Hause um ein paar Sachen zu holen.
Zwei Stunden später waren dann auch Sirius und die Weasleys nach Hause appariert und Lily vergrößerte noch Harrys Bett für die zwei.
,,Sie hat nicht gesagt das du nicht bei ihm im Bett schlafen darfst“ sagte Lily und zwinkerte Ginny zu, die sie dafür dankbar anlächelt.
Kurze Zeit später lagen Harry und Ginny auch schon im Bett und Ginny legte ihren Kopf auf Harrys Brustkorb.
Harry fuhr ihr mit der Hand ein bisschen durch die Haare was Ginny sehr genoß.
,,Ich freu mich schon wenn wir als Paar zurück nach Hogwarts fahren“ sagte Harry irgendwann in die Stille hinein und Ginny legte ihr Kinn auf seine Brust und lächelte ihn an.
,,Achso das heißt du willst es direkt allen unter die Nase reiben?“ fragte Ginny.
,,Klar. Es soll doch jeder wissen das das schönste Mädchen auf ganz Schloss Hogwarts zu mir gehört“ antwortete Harry und bekam dafür einen Kuss und ein ,,Danke“ von Ginny.
,,Lass uns ein bisschen schlafen. Ich werde langsam müde“ sagte Ginny.
,,Okay. Gute Nacht. Ich liebe dich“ sagte Harry und Ginny lächelte ihn an.
,,Ich liebe dich auch“ flüsterte Ginny zurück und wenig später waren beide eingeschlafen.
avatar
IchliebeGinny

Anzahl der Beiträge : 111
Anmeldedatum : 18.04.17
Alter : 18
Ort : Remscheid

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Große Neuigkeiten

Beitrag von IchliebeGinny am Do Jul 20, 2017 2:17 am

Große Neuigkeiten:
Ein paar Tage nach Neujahr trafen sich die Potters mit den Weasleys am Gleis 9 ¾, da Percy, Fred, George, Ron, Ginny und Harry heute wieder nach Hogwarts mussten.
Ale verabschiedeten sich von ihren Eltern und stiegen dann in den Zug. Im Zug trafen sie auch Hermine wieder und zusammen suchten sich Hermine, Ron, Harry und Ginny ein Abteil.
Als sie saßen lehnte Ginny ihren Kopf an Harrys Schulter. Hermine sah mit hochgezogenen Augenbrauen zu Ginny, die widerrum nur lächelte und Harry küsste, woraufhin Hermine die beiden anlächelte.

In Hogwarts mussten Harry und Ginny jetzt sehr viel lernen und hatten so nicht so viel Freizeit um sie miteinander zu verbringen. Umso mehr genossen sie die Zeit die sie zusammen verbringen konnten.
Das erste Mal freuten sich beide auf das Ende des Schuljahres, da die Lehrer einfach kein erbarmen hatten und ihnen sehr viel zu lernen gaben.
Nach Ostern ließen die Lehrer etwas locker und Harry und Ginny hatten wieder etwas Freizeit. Am liebsten legten sie sich, wie schon im letzten Jahr auch, unter einen Baum auf dem Hogwarts Gelände.
Auch heute lagen sie wieder unter den Baum und Ginnys Kopf lag auf Harrys Brust.
,,Ich glaub ich meld mich mal wieder bei meiner Mutter“ sagte Harry und holte seinen Spiegel aus seiner Umhangtasche.
,,Mum? Bist du da?“ fragte Harry in den Spiegel und Lily erschien. Ginny setzte sich neben Harry um Lily auch mal wieder zu sehen.
,,Ja ich bin da. Was gibt’s?“ fragte Lily. ,,Eigentlich nichts. Ich wollte mich mal wieder melden und fragen ob es bei euch was neues gibt“ antwortete Harry.
,,Es gibt’s tatsächlich was neues“ sagte Lily, erzählte aber noch nicht was es neues gab.
,,Und was gibt es neues?“ hakte Harry jetzt nach und Lily fing an zu strahlen.
,,Anscheinend was gutes?“ fragte jetzt Ginny und Lily nickte.
,,Also dein Vater und ich waren letztens im St.Mungos weil ich mich die letzten Wochen fast jeden Morgen übergeben habe“ fing Lily an. ,,Hast du nicht gesagt es wäre was gutes?“ fragte Harry jetzt sehr verwirrt.
,,Ja warte doch mal kurz dann sag ich es dir. Also wir sind ins St.Mungos weil wir dachten es wäre irgendwas schlimmes. Weil das eben nie aufhörte. Naja es ist nichts schlimmes. Es ist sogar was sehr schönes. Ach ja da fällt mir ein du musst in Zukunft vielleicht manchmal den Babysitter für uns machen“ warf Lily noch ein und Harry war jetzt komplett verwirrt aber Ginny riss die Augen auf und fragte ,,Heißt das du bist.....“
Lily nickte und Harry kapierte immer noch nichts. ,,Könnt ihr mich vielleicht mal aufklären was hier los ist?“ fragte Harry jetzt ungeduldig.
,,Du wirst großer Bruder“ sagte Ginny Harry und Harry sah mit großen Augen und einem Lächeln zu Lily, welche nickte.
,,Wow. Toll. Ich freu mich“ sagte Harry und Lily strahlte jetzt regelrecht.
,,Wisst ihr schon ob Junge oder Mädchen. Und wie lange bist du schon schwanger?“ fragte Ginny.
,,Oh Tschuldigung das geht mich eigentlich alles gar nichts an“ fügte sie noch hinzu.
,,Nein ist schon in Ordnung“ sagte Lily zu Ginny. ,,Also ich bin bereits im dritten Monat und es wird ein Mädchen“ sagte Lily den beiden.
,,Na dann Glückwunsch. Ich freu mich sehr für euch“ sagte Ginny. An Harry gewandt sagte sie dann ,,Dann kannst du ja schon mal für später üben“ und wurde knallrot als sie merkte was sie da gesagt hat. Harry und Lily sahen sich kurz an. Dann lächelte Harry Ginny an.
,,Soso du denkst schon an unsere Kinder?“ fragte Harry Ginny und Ginny wurde noch röter.
,,Ähm....also ja manchmal schon“ gab Ginny zu. ,,Manchmal hab ich schon solche Gedanken“ fügte sie hinzu.
,,Okay. Wie viele haben wir in deinen Gedanken“ fragte Harry Ginny mit einem breiten lächeln.
,,Ähm mal mehr mal weniger“ antwortete Ginny ausweichend.
,,Okay jetzt lass sie mal in Ruhe. Ihre Gesichtsfarbe sieht ja jetzt schon nicht mehr gesund aus“ rettete Lily Ginny. Ginny sah sie dankbar an.
,,Ja hast Recht“ sagte Harry. ,,Tut mir leid“ sagte Harry mit einem lächeln zu Ginny und sie lächelte zurück.

Abends saßen Harry und Ginny zusammen am Kamin im Gemeinschaftsraum. Harry saß auf der Couch und Ginny saß auf seinem Schoß und lehnte den Kopf an ihn.
Harry wagte es jetzt noch einmal fragte ,,Also. Wie viele Kinder haben wir wenn wir mehr haben, und wie viele wenn wir weniger haben?“ Ginny musste kurz lachen.
,,Das lässt dich wohl nicht los oder?“ fragte Ginny und sah ihn jetzt an. Dann küsste sie ihn und er erwiderte sofort. Harry schüttelte den Kopf.
,,Also wenn wir mehr haben, haben wir fünf Kinder und wenn wir weniger haben dann sind es zwei“ erzählte Ginny Harry und Harry musste lächeln.
,,Und wie heißen sie?“ fragte Harry jetzt und Ginny musste wieder lachen.
,,Reden wir jetzt schon über die Namen unserer Kinder?“ fragte Ginny und Harry antwortete ,,Ja“
,,Ehrlich gesagt habe ich da nicht drüber nachgedacht“ gab Ginny zu.
,,Okay“ Auch wenn er keine Namen hörte gab sich Harry damit zufrieden und küsste sie einfach.
avatar
IchliebeGinny

Anzahl der Beiträge : 111
Anmeldedatum : 18.04.17
Alter : 18
Ort : Remscheid

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Titelverteidigung?

Beitrag von IchliebeGinny am Do Jul 20, 2017 2:17 am

Titelverteidigung?:
Die nächsten Tage legte Oliver Wood für das Team der Gryffindors einige Extratrainings ein, da er den Titel um jeden Preis verteidigen wollte. Sie mussten mit 200 Punkten Vorsprung gewinnen um Ravenclaw noch überholen zu können. Das Problem war das sie auch gegen Ravenclaw spielen mussten und diese nicht umsonst erster in der bisherigen Tabelle waren.
Eine Woche vor dem Spiel war das Team völlig fertig von all den Trainingseinheiten und Wood gab ihnen bis zum Spiel frei, was alle mit innerlichen Freudesprüngen quittierten.

Eine Woche später, Ende Mai, war es dann soweit. ,,Viel Glück. Pass auf dich auf“ sagte Ginny noch vor dem Spiel zu Harry und küsste ihn.
Dann ging Harry in die Umkleidekabine und zog sich seine Quidditchsachen an.
Ein paar Minuten trafen sich die Teams auch schon auf dem Feld und Harry flog eine Runde durchs Stadion. Als er auf seiner Position flog sah er zu Ginny. Diese winkte ihm zu und zeigte auf eine der großen Tribünen. Harry sah zu dieser Tribüne und sah dort seine Eltern und Sirius. Lily sah man den Babybauch jetzt am Anfang des fünften Monats auch schon an.
Harry lächelte ihnen zu und sah dann wieder zu Madam Hooch, die das Spiel nach wenigen Sekunden des wartens auch schon anpfiff.
Harry flog seine Runden durchs Stadion und achtete auf alles was Gold war. Die Sucherin der Ravenclaws, Cho Chang, machte ihre Runden auch. Allerdings flog sie nicht so große Runden wie Harry.
Nach einer halben Stunde als es 70:20 für die Gryffindors stand, sah er den Schnatz zum ersten Mal. Er wusste das die 50 Punkte plus den Schnatz reichen würden um die Meisterschaft zu gewinnen, also beschleunigte er seinen Besen und raste auf den Schnatz zu.
Als Harry nur noch wenige Zentimeter vom Schnatz entfernt war, stellte sich Cho Chang zwischen den Schnatz und Harry und Harry musste ausweichen. Der Schnatz war dann erstmal weg.
Nach weiteren 10 Minuten fand er den Schnatz wieder. Als er wieder nah am Schnatz war, stellte sich Cho wieder in den Weg und Harry wich wieder aus. Wieder war der Schnatz weg.
Als dann eine Stunde gespielt war und es 150:30 für Gryffindor stand, sah er ihn wieder.
Diesmal war er noch weiter vom Schnatz entfernt als die beiden Male vorher aber trotzdem stellte sich Cho schon in den Weg. Jetzt reichte es Harry. Jetzt würde er kein Gentleman mehr sein.
Er wich nicht aus, sondern beschleunigte seinen Besen sogar noch. Durchs Stadion ging ein Raunen als alle feststellten das Harry dieses Mal nicht ausweichen würde. James und Sirius dagegen freuten sich, da dies mehr Action bedeutete.
Harry raste also auf Cho zu und verlor, da er sich auf den nötigen Halt für den Zusammenstoß konzentrierte, den Blick zum Schnatz.
Dann stieß Harry mit Cho zusammen. Harry blieb felsenfest auf seinem Besen, während Cho, die mit einem Trick gerechnet hatte, fast vom Besen flog.
Durch dieses riskante Manöver hatte Harry den Schnatz wieder aus den Augen verloren aber das war es ihm wert. Cho würde sich garantiert nicht nochmal in den Weg stellen.
Jetzt verfolgte Cho Harry einfach. Harry merkte dies und hatte eine Idee. Obwohl er den Schnatz nicht sah, flog er auf einmal im 90 Grad Winkel auf den Boden zu und Cho folgte ihm, da sie dachte er hätte den Schnatz gesehen.
Harry flog und flog und flog immer weiter auf den Boden zu und Cho folgte ihm. Da er ein absoluter Experte in Sachen Sturzflug war, zog er seinen Besen im letzten Moment mit aller Kraft nach oben. Cho allerdings schaffte dies nicht und klatschte auf dem Boden auf.
Alle Gryffindors, James, Sirius und auch Lily jubelten jetzt sehr laut. Lily jubelte allerdings eher, da sie froh war das Harry nicht auch auf dem Boden geklatscht ist.
Wenige Sekunden später sah Harry den Schnatz wirklich und beschleunigte wieder seinen Besen.
Er flog etwas in 4 Metern Höhe und streckte seine Hand aus.
Der Schnatz flog nur noch Zentimeter von Harrys ausgestreckter Hand entfernt. Dann beschleunigte der Schnatz etwas und war jetzt genau so schnell wie Harry. Dann stellte Harry seine Beine auf seine Besen und hockte jetzt auf ihm. Lily und Ginny rissen die Augen auf und beteten das Harry jetzt nicht das tun würde, was sie dachten. Die anderen Gryffindors, James und Sirius dagegen freuten sich auf das was jetzt kommen würde.
Harry hockte noch einige Sekunden auf dem Besen und stieß sich dann mit den Beinen ab. Er flog einige Zentimeter auf den Schnatz zu, fing ihn und fiel zu Boden.
Er landete mit dem Bauch auf dem Boden und brauchte einige Sekunden um wieder aufzustehen.
Im Stadion war währenddessen totenstille und alle warteten darauf ob Harry den Schnatz hatte oder nicht.
Dann stellte sich Harry wieder hin und sein kompletter Quidditchumhang war dreckig. Dann hielte er den Schnatz in die Luft und alle Gryffindors, seine Eltern und Sirius brachen in Jubel aus, wobei Lily und Ginny wiederrum nur froh waren das Harry nichts passiert war.
Das ganze Team der Gryffindors flog auf Harry zu und alle umarmten ihn und Fred und George nahmen in auf die Schultern. Dann bekam das Team von Professor Dumbledore den Quidditchpokal überreicht.
Nachdem sie den Pokal überreicht bekamen, kam Ginny zu ihm aufs Feld und küsste ihn. Es störte sie nicht im geringsten das Harry im Gesicht dreck hatte.
Als sich alle Gryffindors auf den Weg zum Gemeinschaftsraum machen, ging Harry nochmal mit Ginny zusammen zu seinen Eltern und Sirius, die vorm Stadion auf ihn warteten.
,,Du bist echt schmerzfrei was? Du hast mir einen ganz schönen schrecken eingejagt mit deinen Manövern. Oder eher mehrere“ sagte Lily zu ihrem Sohn.
,,Das war echt super Junge. Hat echt Spaß gemacht das zu sehen“ sagte dann Sirius und James sagte dazu. ,,Stammt ja auch von mir ab. Ist doch klar das er solche Manöver drauf hat“
,,Naja Sturzflüge konntest du nicht so gut wie Harry“ holte Sirius James wieder zurück auf den Boden.
,,Lass mich mal dein Gesicht säubern“ sagte jetzt Lily, holte ihren Zauberstab raus und zauberte Harrys Gesicht wieder sauber. Danach machte sie auch noch seinen Umhang wieder sauber.
,,Und bei euch ist alles gut?“ fragte Harry und deutete dabei auf den, aus der Nähe, gut sichtbaren Babybauch. Lily fuhr sich mit der Hand über den Bauch und antwortete ,,Ja alles super. Wir haben jetzt uns jetzt auch auf einen Namen geeinigt“
,,Und?“ hakte Harry nach. ,,Dein Vater wollte sie unbedingt nach mir benennen aber ich hab gesagt das Lily höchsten als Zweitname in Frage kommt. Also wird sie jetzt Marie Lily Potter heißen“ erzählte Lily.
,,Gute Wahl“ sagte Harry darauf. Dann verabschiedeten sich die drei von Harry und Ginny und die beiden gingen hoch in den Gemeinschaftsraum wo man schon auf Harry wartete.
avatar
IchliebeGinny

Anzahl der Beiträge : 111
Anmeldedatum : 18.04.17
Alter : 18
Ort : Remscheid

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Tritte

Beitrag von IchliebeGinny am Do Jul 20, 2017 2:18 am

Tritte:
Direkt nach dem letzten Quidditchspiel fing Harry an für seine Prüfungen zu lernen. Hermine war ihm da eine sehr große Hilfe, da sie wieder mal alles konnte und ihn abfragte.
Die Prüfungen waren schnell geschafft und Harry hatte alles ganz gut hin gekriegt. Die Tage nach der letzten Prüfung hatten die Schüler keinen Unterricht und alle genossen die warmen Sommertage draußen. Auch Harry und Ginny lagen wieder sehr oft unter den Bäumen auf dem Gelände und genossen die Zeit zusammen.
,,Ich freu mich schon auf meine Schwester“ sagte Harry irgendwann und Ginny sah zu ihm auf und lächelte ihn an. ,,Kann ich mir vorstellen. Würde ich auch“ antwortete Ginny und küsste Harry, der sofort erwiderte.

Ende Juni machten sich alle Schüler auf den Weg zum Gleis 9 ¾, da das Schuljahr zu Ende war. Harry, Ginny, Ron und Hermine suchten sich ein Abteil und setzten sich hinein. Ginny lehnte ihren Kopf an Harry und machte die Augen zu.
Nach drei Stunden Fahrt wurde sie wieder wach.
,,Gut geschlafen?“ fragte Harry und Ginny nickte und küsste ihn. ,,Ich hab grade daran gedacht das wir jetzt schon ein halbes Jahr zusammen sind“ sagte Harry nach dem Kuss und Ginny lächelte ihn an.
,,Wie schnell doch die Zeit vergeht wenn man glücklich ist“ antwortete eine glückliche Ginny.
,,Da hast du wohl Recht. Ich bin sehr glücklich“ erzählte Harry Ginny und sie küssten sich nochmal.
,,Leute ihr seit nicht alleine. Könnt ihr euch nicht küssen wenn ich nicht dabei bin“ schaltete sich jetzt Ron ein. Ginny sah in kurz an und sagte dann ganz frech ,,Nein“ und küsste Harry extra nochmal.
,,Stell dich nicht so an Ron“ verteidigte jetzt Hermine die beiden und Ron gab nur ein murren von sich.
Abends kamen sie am Bahnhof King´s Cross an und Harry hob sein und Ginnys Gepäck aus dem Zug. Dann gingen sie zu ihren Eltern und Harry wurde erstmal von Lily umarmt.
,,Wir müssen jetzt los“ sagte Lily ,,wir müssen noch Sachen für unseren Urlaub packen. Wir fahren 3 Wochen nach Österreich in die Berge“
,,Heißt das ich sehe Ginny 3 Wochen lang nicht“ fragte Harry seine Mutter entsetzt. Ginny sah genau so entsetzt aus.
,,Nein wer hat denn das gesagt? Wir fahren alle zusammen“ erklärte James seinem Sohn, der sofort anfing zu strahlen. Er sah zu Ginny und sah das diese in anstrahlte und ihn überglücklich küsste.
,,Wir würden es doch nie wagen euch auseinander zu reißen“ fügte James noch hinzu.
,,Bill und Charlie kommen auch mit“ erklärte Molly Ginny. ,,Dann lernst du die beiden mal kennen“ sagte Ginny jetzt zu Harry.
,,Wir haben drei Häuser nebeneinander gebucht und wir haben einen Pool alle zusammen. Sogar mit Poolheizung“ erklärte Arthur der sich schon fragte wie die Muggel ohne Magie so viel Wasser aufwärmen.
,,Und wann geht’s los?“ fragte Harry. ,,Übermorgen“ sagte Lily.
,,Ähm...und wie ist die Hausverteilung?“ fragte Ginny jetzt unsicher. Lily musste kurz lachen und antwortete dann ,,Wir haben uns schon gedacht das du das fragen würdest. Also deine Eltern wollten zuerst das du zu ihnen ins Haus kommst. Ich konnte sie davon überzeugen das du zu uns kannst. Allerdings hast du ein eigenes Zimmer. Darauf hat deine Mutter bestanden“ erklärte Lily Ginny und zwinkerte ihr zu. Damit war Ginny zufrieden und sie lächelte. ,,Danke“ sagte sie zu Lily.
Diese lächelte zurück und nickte ,,Gerne doch“ antwortete sie.
Dann apparierten die Potters erstmal nach Hause bevor sie sich auf den Weg in die Winkelgasse machten. Da sie dort aber nicht alle bekamen was sie brauchten machte Lily den Vorschlag nach Muggel London zu gehen, da es dort viel mehr Geschäfte als in der Winkelgasse gab. James war nicht gerade begeistert von diesem Vorschlag, da er erst einmal in Muggel London war und sich überhaupt nicht zurecht fand.
Trotzdem stimmte er zu da er in der Winkelgasse keine Badehose gefunden hatte. Da diese Mal Lily mit dabei war fand er sich auch besser zurecht und auch Harry fand eine neue Badehose.
Als die Potters am Abend zu Hause waren guckte Harry in den Kühlschrank ob es sie irgendwas leckeres zu Hause hatten, da er Hunger hatte. Als er im Kühlschrank nichts fand, sah er in die Tiefkühltruhe ob Pizza zu Hause war die er sich machen konnte.
Als er die Tür der Tiefkühltruhe auf machte klappte ihm die Kinnlade runter. Anstatt von Pizza fand er sehr, sehr viel Eis. Von der Tür aus sagte James dann ,,Deine Mutter ist im Moment verrückt nach Eis. Durch die Schwangerschaft“
er drehte sich schon um und war schon fast aus der Küche raus als er sich nochmal umdrehte.
,,Ach ja falls du was zu Essen suchst wirst du nicht fündig. Heute und Morgen bestellen wir Essen bei so einem Lieferservice der Muggel. Einen Muggeltick hat sie auch seit ein paar Wochen. Ich wusste bis vor einer Woche nicht mal das es sowas gibt. Da kann man sich essen bestellen per Telefon“ erklärte James. Da Lily von Muggeln abstammte, hatten sie durchaus ein paar Muggelgeräte im Haushalt. Allerdings war der Haushalt der Potters doch eher magisch.

,,Sehr lecker aber deine Pizzen sind besser“ sagte Harry der durchaus beeindruckt war, was es alles in der Muggelwelt gab.
,,Danke aber für die letzten zwei Tage hatte ich keine Lust mehr einkaufen zu gehen“ erklärte Lily und Harry nickte.
Auf einmal hielt sich Lily den Bauch und James war sofort alarmiert. ,,Was ist los? Ist alles in Ordnung? Ist was mit Marie?“ überflutete er Lily sofort mit Fragen.
,,Sie hat gerade getreten“ antwortete Lily und sofort war James aufgesprungen, zu Lily gegangen und hatte eine Hand auf ihren Bauch gelegt. Wieder einmal fiel Harry die Kinnlade runter. So aufgeregt hatte er seinen Vater noch nie erlebt.
,,Willst du auch mal fühlen? Vielleicht tritt sie gleich nochmal“ fragte Lily Harry.
Der antwortete sofort ,,Klar doch“ und lächelte. Dann legte er seine Hand auf den Bauch seiner Mutter. Nach einigen Sekunden fühlte er einen Schlag gegen den Bauch und verstand jetzt auch warum sein Vater so aufgeregt war. Das war gerade seine Schwester die getreten hatte.
Sofort lächelten sich die drei Potters an.
avatar
IchliebeGinny

Anzahl der Beiträge : 111
Anmeldedatum : 18.04.17
Alter : 18
Ort : Remscheid

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Ständiges angestarre

Beitrag von IchliebeGinny am Do Jul 20, 2017 2:19 am

Ständiges angestarre:
Am Abend vor dem gemeinsamen Urlaub holte James den vom Ministerium bereit gestellten Portschlüssel zum Haus in Österreich ab.
Am nächsten Morgen machten kamen dann die Weasleys zu den Potters.
,,Hi. Kommt doch rein“ begrüßte Lily die Weasleys und ließ sie ins Haus. ,,Ihr seit bestimmt Bill und Charlie“ fragte Lily die ihr unbekannten Personen.
,,Ja genau ich bin Charlie“ ,,Und ich bin Bill“ ,,Okay also ich bin Lily. Das ist mein Mann James“ sie deutete auf James ,,und das ist mein Sohn Harry“
,,Ja haben wir uns schon gedacht. Ginny hat uns nicht nur einen Brief über Harry geschrieben“ sagte Bill und lächelte Harry an. Harry musste lächeln während Ginny rot wurde. Dann küsste Harry Ginny erstmal.
,,Und wer ist das?“ fragte Charlie und deutete auf Lilys Babybauch.
,,Das ist Marie Lily Potter“ antwortete Lily mit einem breiten lächeln.
,,Wollen wir dann los?“ fragte Arthur. ,,Ja ich aktiviere eben den Portschlüssel“ sagte James.
Als James den Portschlüssel aktiviert hatte, versammelten sich alle um ihn herum und berührten ihn an einer Stelle.
Dann ging der Portschlüssel los und es dauerte nur ein paar Sekunden bis sie an ihren Häusern waren. Allerdings erschienen sie in einer abgelegenen Ecke hinter dem Haus damit sie von keinem Muggel gesehen werden konnten. Dann gingen sie zum Vordereingang einer der drei Häuser wo auch schon der Vermieter wartete. Bevor sie zum Vermieter gingen, vergrößerten sie ihr Gepäck damit sie nicht auffielen. Harry nahm seinen und Ginnys Koffer und zusammen gingen alle zum Vermieter.
Dieser begrüßte sie auch sehr herzlich und führte sie durch alle drei Häuser. Als sie im Garten ankamen sahen sie den großen Pool und als der Vermieter die beiden Familien dann alleine ließ, dauerte es keine zwei Sekunden bis Harry, bis auf die Badehose, die er zur Verwunderung aller schon unter der Hose trug, ausgezogen war. Ginny starrte ihn sofort an und konnte nicht mehr von ihm weg sehen. Allerdings konnte sie ihn nicht allzu lange anstarren, da Harry schon mit einer Arschbombe in den Pool gesprungen war.
Als Harry im Pool war flüsterte Charlie Ginny ironisch zu ,,Das war gar nicht auffällig wie du ihn angestarrt hast“ und grinste sie an. Ginny wurde sofort knallrot.
,,Das Wasser ist perfekt. Ich glaube die Poolheizung ist schon an“ rief Harry aus dem Pool.
Harry schwamm ein paar Runden bis seine Mutter rief ,,Harry wir wollen jetzt besprechen wer welches Haus nimmt“
Harry kam sofort zu ihnen und stellte sich nass wie er war dazu. Ginny starrte in schon wieder an.
,,Also welches Haus wollt ihr?“ fragte Lily Arthur und Molly.
,,Naja die sind ja eigentlich fast alle gleich. Wenn es für euch in Ordnung ist nehmen Arthur und Ich mit Fred und George das Linke Haus“ sagte Molly.
,,Was? Wieso mit uns?“ fragten jetzt Fred und George. ,,Damit ich euch im Auge behalten kann“ antwortete Molly streng.
,,Okay dann könnt ihr vier euch eins der beiden anderen Häuser aussuchen“ sprach Lily zu Bill, Charlie, Percy und Ron.
,,Dann nehmen wir das mittlere denke ich“ sagte Bill und sah zu den anderen. Charlie, Percy und Ron nickten.
,,Und wo soll Ginny schlafen?“ fragte Charlie. ,,Die schläft bei uns“ sagte Lily.
,,Oha. Das hat Mom zugelassen?“ fragte Charlie Ginny mit einem grinsen.
,,Ja aber leider in getrennten Zimmern“ antwortete Ginny etwas enttäuscht. ,,Ist ja wohl auch richtig so“ sagte jetzt Percy und wenn Blicke töten könnten dann wäre Percy jetzt tot denn Ginny warf ihm einen zornigen Blick zu der ihn sofort verstummen ließ.
,,Oh-Oh da ist aber jemand lebensmüde“ sagte jetzt Bill und lachte.
Dann nahm Harry Ginny an die Hand und zusammen gingen sie zu ihren Zimmern. Auf dem Weg dahin musste Ginny immer wieder zu Harry gucken der immer noch nur in Badehose neben ihr her lief.

Da die Poolheizung tatsächlich schon an war gingen am Nachmittag alle Jungs und Ginny in den Pool. Als Ginny nur im Bikini an den Pool kam fiel Harry die Kinnlade herunter. Diesmal war es nicht Ginny die Harry anstarrte sondern war es diesmal andersrum. Harry konnte seine Augen nicht mehr von ihr abwenden und dies merkten auch fast alle.
Als James merkte warum Harry die Kinnlade runter gefallen war sagte er ,,Mach den Mund wieder zu Harry sonst fliegt noch ne Fliege rein“ und grinste ihn an. Harry wurde sofort rot.
Dann kam Ginny über die Treppe in den Pool und schwamm sofort zu Harry, der sie in den Arm nahm und ihr zuflüsterte ,,Weißt du eigentlich das du wunderschön bist?“
Ginny lächelte ihn an und sagte ,,Danke. Du kannst dich aber auch sehen lassen mit deinem Körper“
Dann küssten sie sich und Ginny fing eine Wasserschlacht an.
Auch Lily ging noch in den Pool wo sie schon von James erwartet wurde, der sie auch sofort in den Arm nahm.
Alle blieben noch sehr lange im Pool da es sehr angenehm im warmen Pool war wenn es draußen etwas kühl war.
avatar
IchliebeGinny

Anzahl der Beiträge : 111
Anmeldedatum : 18.04.17
Alter : 18
Ort : Remscheid

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Heimlich

Beitrag von IchliebeGinny am Do Jul 20, 2017 2:19 am

Heimlich:
Spät abends gingen dann alle in die Häuser wo sie schliefen und sehr schnell war es auch ruhig in den drei Häusern. Als Harry in sein Zimmer kam merkte er das das Zimmer eigentlich für zwei war, da er ein Doppelbett hatte und an jeder Seite ein Nachtschränkchen war.
Kurz bevor Harry eingeschlafen war klopfte es an der Tür. ,,Ja?“ fragte Harry und Ginny kam rein und legte sich zu ihm und kuschelte sich an ihn.
,,Bevor morgen früh jemand bemerken könnte das ich bei dir bin gehe ich wieder in mein Zimmer“ sagte sie nur und Harry lachte kurz und nahm sie in den Arm.
,,Okay“ antwortete er und küsste sie auf die Haare. ,,Willst du mir keinen richtigen Gutenachtkuss geben?“ fragte Ginny gespielt empört. ,,Wie konnte ich nur?“ sagte Harry und küsste sie zärtlich.
,,Schon besser“ sagte Ginny und küsste Harry nochmal. ,,Gute Nacht“ sagte Ginny dann und legte ihren Kopf dann wieder auf seine Brust. ,,Gute Nacht. Schlaf gut“ antwortete er.
,,Werde ich bestimmt bei dir“ flüsterte sie noch und Harry musste lächeln.

Ginny ging am nächsten Tag natürlich nicht rechtzeitig in ihr Zimmer zurück. Sie waren so müde das sie sehr lange schliefen. Irgendwann kam dann Lily ins Zimmer um Harry zu wecken. Als sie die Tür aufmachte und Harry und Ginny wach wurden, wurden sie nicht angemeckert sondern bekamen ein lächeln von Lily.
,,Ich hab nichts gesehen. Ich war überhaupt nicht hier drin“ sagte sie ironisch und Harry und Ginny mussten lachen als Lily wieder aus dem Zimmer raus war.
,,Deine Mutter ist echt cool. Warum kann meine Mutter das nicht so locker sehen?“ fragte Ginny und vergrub ihr Gesicht wieder in Harrys Brust.
,,Ich denke weil sie Angst hat das ich dich schwänger oder überhaupt das wir miteinander schlafen“ antwortete Harry gerade heraus.
,,Aber wir sind grade mal 12 und 13. Wir sind doch noch gar nicht auf den Trichter gekommen“ antwortete Ginny. ,,Ja aber ich glaube deine Mutter will lieber vorsichtig sein und meine Mutter weiß glaube ich das wir noch nicht auf den Trichter gekommen sind“ erzählte Harry jetzt.
,,Na Hauptsache meine Mutter erfährt nicht das ich die Nacht hier war. Dann kann ich die nächsten Nächte auch hier schlafen“ sagte sie und Harry musste kurz lachen.
Dann standen sie auf und zogen sich an. Ginny ging dafür in ihr Zimmer. Als beide angezogen und gewaschen waren gingen sie zusammen ins Wohnzimmer. Dort war keiner also gingen sie in den Garten wo schon alle saßen und frühstückten. Sie setzten sich dazu und alle unterhielten sich darüber was sie die nächsten Tage gerne machen würden.
Am heutigen Tag wollten alle zu einem See in der Nähe fahren und sich eine Nahe gelegene Stadt ansehen und dort was einkaufen. Als Harry einmal fragte ob sie sich nicht einfach essen herzaubern könnten antwortete Percy sofort ,,Nein das geht nicht. Essen kann man nicht aus dem nichts herzaubern. Essen ist eine der fünf Ausnahmen von Gamps Gesetz der elementaren Transfigurationen“
Abends schlief Ginny wieder bei Harry im Zimmer. Die beiden spekulierten im Bett noch etwas darüber wer alles wisse das Ginny bei Harry schläft. Sie kamen zu dem Schluss das es wahrscheinlich alle außer Arthur und Molly wissen. Und vielleicht Ron.

Eines morgens in der zweiten Ferienwoche lagen Harry und Ginny noch etwas gemütlich im Bett und genossen dir ruhigen Minuten.
Auf einmal hörte Harry aus seinem Spiegel die Stimme seiner Mutter und er griff nach dem Spiegel.
,,Harry. Harry. Harry. Schnell Ginny muss in ihr Zimmer. Molly kommt grade rüber und vielleicht will sie zu Ginny“ warnte Lily die beiden vor.
,,Okay danke“ sagten Harry und Ginny gleichzeitig und alle drei mussten lachen. Dann gab Ginny Harry noch schnell einen Kuss und verschwand schnell in ihrem Zimmer.
Wie sich herausstellte war Molly wirklich bei Ginny und wollte kontrollieren ob Ginny auch in ihrem Zimmer schlief.
Später fragte Ginny ihre Mutter warum sie auf einmal nach fast zwei Wochen kontrollieren würde.
,,Ron hat mich gefragt ob ich wirklich glauben würde das du in deinem Zimmer schläfst“ antwortete Molly auf die Frage ihrer Tochter und Ginny warf Ron einen Blick zu den weder Ron noch Harry jemals bei ihr gesehen hatten. Aber auch Harry war enttäuscht das ausgerechnet sein bester Freund ihm in den Rücken fiel. Zwar konnten sie noch in letzter Sekunde vertuschen das sie im selben Zimmer schliefen aber wegen ihm wäre fast alles aufgeflogen.
avatar
IchliebeGinny

Anzahl der Beiträge : 111
Anmeldedatum : 18.04.17
Alter : 18
Ort : Remscheid

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Streit

Beitrag von IchliebeGinny am Do Jul 20, 2017 2:20 am

Streit:
Ginny hatte eine ungeheure Wut im Bauch und bald würde sie einfach raus platzen. Molly ging an diesem Abend als erste ins Bett und kaum war die Tür des Hauses wo Molly schlief zu, ging es los und sie ließ ihre Wut raus. Es war ihr total egal das hier alle außer ihre Mutter versammelt waren.
,,WAS BEI MERLINS PINKEN UNTERHOSEN FÄLLT DIR EIGENTLICH EIN, MOM ZU ERZÄHLEN, HARRY UND ICH WÜRDEN IN EINEM ZIMMER SCHLAFEN“ schrie sie Ron zusammen.
,,Schlaft ihr etwa nicht in einem Zimmer“ fragte Ron energisch aber lange nicht so laut wie Ginny.
,,ES GEHT DICH ÜBERHAUPT NICHTS AN OB WIR IN EINEM ZIMMER SCHLAFEN“ schrie Ginny weiter.
,,Oh doch das geht mich sehr wohl was an. Ich will halt nicht das du direkt mit jedem schläfst“ sagte Ron jetzt.
,,OH NEIN NEIN NEIN. DAS IST NICHT DEIN PROBLEM. DEIN PROBLEM IST DAS ICH JÜNGER BIN ALS DU UND TROTZDEM VOR DIR EINE FESTE BEZIEHUNG HABE. DIR PASST ES NICHT DAS ICH WENN ICH WILL MIT KÜSSEN ÜBERHÄUFT WERDE UND DEIN BESTER KUSS VON TANTE MURIEL WAR“ wurde Ginny immer lauter.
,,Halt den Mund“ schrie Ron jetzt(aber immer noch nicht so laut wie Ginny) und stand von seinem Stuhl auf.
,,SONST WAS?“ fragte Ginny jetzt, stand auf und stand jetzt direkt vor Ron. Ron sagte nichts.
,,TJA DA FÄLLT DIR NICHTS MEHR EIN WAS?“ schrie Ginny nach einigen Sekunden.
,,Verstehst du nicht das ich dich nur beschützen will und nicht will das du mit dem erstbesten ins Bett hüpfst“ sagte Ron jetzt wieder laut. Jetzt gab Ginny Ron eine schallende Ohrfeige und schrie ,,ERSTBESTER? ERSTBESTER? DIESER ERSTBESTE IST DEIN BESTER FREUND UND EIGENTLICH SOLLTEST DU DICH FÜR UNS FREUEN DAS WIR ZUSAMMEN GLÜCKLICH SIND“
Dann fügte sie noch leise hinzu ,,Du warst mal mein Bruder“ ,drehte sich um und setzte sich wieder neben Harry der sofort einen Arm um sie legte und sie küsste wodurch sie sich wieder beruhigte. Harry würdigte Ron an diesem Abend keines Blickes mehr und da die Stimmung danach sehr gedrückt war gingen auch alle schnell ins Bett.

Ginny ging natürlich wieder mit in Harrys Zimmer und kuschelte sich sofort wieder eng an ihn.
,,Uns bringt nichts auseinander oder? Auch nicht Ron, richtig?“ fragte Ginny, die Ron extra nicht als ihren Bruder bezeichnete.
,,Uns wird nichts auseinander bringen. Dafür liebe ich dich viel zu sehr“ antwortete Harry. Dann sah Ginny auf, küsste ihn sanft und antwortete ,,Ich liebe dich auch“
Dann schliefen sie beide sehr schnell ein.

Am nächsten Morgen kam Lily ins Zimmer und setzte sich auf das Bett der beiden, wodurch die beiden auch wach wurden. ,,Hey. Ich soll euch wecken. Wir wollen gleich besprechen was wir heute machen“ sagte Lily. ,,Okay wir kommen gleich runter“ antwortete Harry.
,,Okay. Bei euch ist alles in Ordnung?“ fragte Lily.
,,Ja alles super. Dieser Idiot wird sich nicht zwischen uns stellen“ antwortete Ginny und Lily lächelte.
Die letzten 10 Tage des Urlaubs waren für alle sehr schön. Trotzdem herrschte zwischen Ginny und Ron Eiszeit, da Ron zu sturr war sich zu entschuldigen und dies anscheinend auch gar nicht wollte.
Auch Harry und Ron redeten kein Wort miteinander.
Am vorletzten Tag packten alle ihre Koffer und freuten sich dann doch das sie wieder nach Hause kommen würden auch wenn das für Harry und Ginny bedeutete das sie nicht mehr in einem Zimmer schlafen würden.
,,Ich hatte mich schon daran gewöhnt mit dir in einem Zimmer schlafen zu können“ sagte Ginny an diesem Abend mit trauriger Stimme zu Harry. Daraufhin ging Harry zu Ginny, schlang seine Arme um sie und sagte ,,Ich auch. Aber vielleicht kannst du während der Ferien nochmal bei mir schlafen. Oder ich bei dir falls deine Mutter zulässt das ich bei dir schlafe“
,,Ich glaub das kannst du vergessen. Da schlafe ich wohl eher bei dir“ antwortete Ginny darauf und sie küssten sich.
Am nächsten Morgen nach dem letzten gemeinsamen Frühstück, holten alle ihre Koffer und James aktivierte den Portschlüssel.
Dann platzierten sich alle um den Portschlüssel und waren nach ein paar Sekunden wieder im Hause der Potters.
avatar
IchliebeGinny

Anzahl der Beiträge : 111
Anmeldedatum : 18.04.17
Alter : 18
Ort : Remscheid

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Sich immer sehen

Beitrag von IchliebeGinny am Do Jul 20, 2017 2:20 am

Sich immer sehen:
Eine Woche nachdem sie aus dem Urlaub wieder kamen am 31. Juli hatte Harry seinen 14. Geburtstag.
Er hatte Sirius, Remus, Tonks und alle Weasleys eingeladen. Bill und Charlie waren nach dem Urlaub direkt wieder nach Ägypten und Rumänien gegangen, da sie wieder arbeiten mussten. Ob Ron mit kommen würde wusste er nicht. Er hatte extra auf die Einladung geschrieben, das er alle Weasleys einladen würde.
Um 14 Uhr kamen dann Sirius, Remus und Tonks und überreichten Harry seine Geschenke. Ein paar Minuten später, als er die Tür aufmachte, wurde er sofort von Ginny angefallen und stürmisch umarmt und geküsst.
,,Bevor du ihn aufisst würden wir ihm gerne auch noch gratulieren“ sprach Fred zu Ginny.
,,Nur nicht neidisch werden Brüderchen“ antwortete Ginny ganz cool und küsste Harry noch ein letztes Mal.
Dann duften auch die anderen Harry gratulieren. Als letztes kam Ron zu Harry und er sah etwas unsicher aus.
,,Ähm hey Harry. Also ich wollte mich entschuldigen, für das was ich im Urlaub gesagt habe. Ich weiß echt nicht was mit mir los war. Tut mir wirklich leid“ sagte er sehr unsicher.
Harry lächelte und reichte ihm die Hand. Ron nahm sie sofort an.
,,Schon gut. Hat Ginny dir auch schon verziehen?“ fragte Harry noch.
,,Nein noch nicht. Naja sie hat gesagt das sie mir verzeiht wenn du mir verzeihst“ antwortete Ron.
,,Na dann ist ja jetzt wieder alles gut“ sagte Harry und die beiden folgten den anderen ins Wohnzimmer. Als sie rein kamen sahen die Weasleys die beiden gespannt an. Als Ron lächelte wussten alle das sie sich wieder vertragen hatten.
,,Verzeihst du mir dann auch Ginny?“ fragte Ron vorsichtig Ginny.
,,Ja tue ich aber wenn so was nochmal passieren wird, dann spürst du meinen Flederwichtfluch“ antwortete Ginny mit strenger Stimme. Dann lächelte Ginny Ron das erste Mal seit dem Streit wieder an und Ron lächelte zurück.
,,Na komm her Brüderchen“ sagte Ginny dann noch, ging zu Ron und umarmte ihn.
Den Rest des Nachmittags und des Abends amüsierten sich alle sehr indem sie Magierspiele spielten. Die Kinder hatten natürlich einen Nachteil da sie nicht zaubern durften, weshalb sie im Team spielten.
,,Ich hab noch ein kleines Geschenk für dich“ sagte Ginny zu Harry. ,,Was denn?“ fragte Harry.
,,Meine Mutter hat erlaubt das ich heute bei dir schlafe. Also bei dir im Zimmer“ sagte Ginny. ,,Oha. Wie hast du das denn hingekriegt?“ fragte Harry. Ginny zuckte nur mit den Schultern und sagte ,,Wenn ich etwas unbedingt haben will kann ich ganz schön nerven“ mit einem breiten lächeln. Harry lächelte zurück und küsste sie.
Abends lagen sie noch lange wach und unterhielten sich. Irgendwann kamen sie auf Ginnys Geburtstag der auch bald sein würde.
,,Bitte geb nicht zu viel für mich aus?“ sagte Ginny. ,,Mal sehen“ antwortete Harry mit einem breiten lächeln. ,,Ich hab da schon ne Idee“ sagte er.
,,Echt? Was denn?“ fragte Ginny und sah ihn mit großen Augen an.
,,Vergiss es. An deinem Geburtstag erfährst du es“ antwortete Harry nur und jetzt sah Ginny ihn mit einem Dackelblick an der ihn sehr schwach werden ließ.
,,Hör auf Ginny. Das bringt nichts“ sagte Harry auch wenn es was brachte.
,,Bitte Bitte Bitte Bitte“ sagte Ginny jetzt aber Harry schüttelte nur den Kopf.
,,Nagut“ sagte Ginny mit trauriger Stimme. Harry merkte den enttäuschten Ton und küsste sie. Nachdem sie ein paar Sekunden zusammen klebten, strich Ginny mit ihrer Zunge über Harrys Lippen und er öffnete den Mund bereitwillig.
Nach einigen Sekunden lösten sie sich wieder und lächelten sich an. Dann gähnte Ginny und legte ihren Kopf auf Harrys Brust.
,,Sollen wir schlafen?“ fragte Harry nach dem gähner. Ginny nickte nur.
,,Okay gute Nacht“ sagte Harry. ,,Gute Nacht. Schlaf gut“ erwiderte Ginny.
Am nächsten Morgen nach dem Frühstück wurde Ginny von ihrer Mutter abgeholt und wieder zum Fuchsbau gebracht.

Die Potters standen vor dem Fuchsbau. Heute war der 11. August und sie waren zu Ginnys Geburtstag eingeladen. Als sich die Tür öffnete und Ginny Harry sah lächelte sie sofort und er ging sofort zu ihr und küsste sie.
,,Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag“ sagte Harry nach dem Kuss und gab ihr sein Geschenk.
,,Danke“ sagte Ginny und küsste Harry nochmal.
Später saßen alle Potters und Weasleys im Wohnzimmer und Ginny packte die Geschenke aus. Besonders gespannt war sie auf Harrys Geschenk.
Sie nahm es in den Schoß und öffnete es. Als sie sah was drin war, lächelte sie ihn sofort an und umarmte ihn.
,,Danke. Das ist toll“ sagte Ginny. ,,Aber ich hab dir doch gesagt das du nicht so viel ausgeben sollst. Die haben doch bestimmt sehr viel gekostet“ sagte Ginny noch.
,,Ach du musst es mal so sehen. Die Hälfte gehört ja mir also hab ich nur die Hälfte des Geldes für dich ausgegeben“ sagte Harry und jetzt musste Ginny lächeln.
,,Jetzt zeig doch mal was es ist“ mischte sich jetzt Fred ein. Dann hielt Ginny die zwei Hälften eines Zweiwegespiegels hoch.
,,Ich hasse es wenn ich zu Hause sitze und nicht bei dir sein kann. Und so können wir uns wenigstens durch die Spiegel sehen“ erklärte Harry.
,,Ja das ist super. Jetzt können wir uns immer sehen“ stimmte Ginny ihm zu.
Später gab es noch einen Kuchen den Molly natürlich selbst gemacht hatte. Auf dem Kuchen standen Kerzen mit einer 13 drauf. Nach dem Kuchen machten sich Fred, George, Ron, Harry und Ginny auf den Weg nach draußen um noch etwas Quidditch zu spielen bevor die Potters Abends wieder nach Hause apparieren würden.
avatar
IchliebeGinny

Anzahl der Beiträge : 111
Anmeldedatum : 18.04.17
Alter : 18
Ort : Remscheid

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Harrys Leben mit Eltern

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 1 von 4 1, 2, 3, 4  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten